3. Lettering 2.0

Markennamen und Logos im Lettering-Stil wurden in den letzten Jahren in den Bereichen Food, Gastronomie und Kosmetik immer beliebter. Zunehmend bedienen sich auch der Einzelhandel, Dienstleister und Tech-Unternehmen einer menschelnden Typografie. Warum nicht. wenn’s gut gemacht ist (OpenType-Programmierung) und zur Marke oder zum Claim passt. Den Trend überdauern werden nur professionelle Script-Fonts, entwickelt von Lettering-Künstlern mit Font-Ingenieur-Wissen.

4. Farbpalette entrümpeln

Während Instagram gegen den Strom schwimmt, sind Farbverläufe und Regenbögen in der Markenwelt weitgehend verschwunden. Mit der Einführung des Flat-Design hat sich auch der Farbraum abgeflacht. Am mutigsten auf diesem Gebiet: Audi. Die metallisch schimmernden 4 Ringe wurden nicht nur flach … die Farbe wurde gleich mit über Bord geworfen. Und seitdem ist Audi auf Sport-Trikots und Stadionbanden wo präsent wie nie zuvor.

5. Logo Varianten

Hillary Clinton hat’s getan, Airbnb, Innogy (RWE) und MTV schon vor 30 Jahren: das Logo als Spielball. Brand-Engagement ist angesagt. Das Markenzeichen als als Wandtafel, die je nach Kampagne und Botschaft neu bemalt wird. Wenn Marken auf Interaktion setzen, verbietet sich ein streng reglementiertes Logo. Und da Interaktion und Kundennähe die aktuellen Treiber in der Werbekommunikation sind, werden wir 2017 neue spielerische Logos sehen.

5½. Tipp zum Abschluss
Warum nicht mal das Logodesign von hinten aufzäumen? Einfach eine markante Glyphe aus den über 100.000 Unicode-Zeichen nehmen, mit denen die internationale digitale Welt kommuniziert. Zum Beispiel: ◎,ℬ ⦿, ❒ oder ℳ. Die Telekom macht das bereits mit ihrer Online-Marke Congstar ✪ und der Mainzer Verlag Schmidt mit dem Aldusblatt ❦. Diese Zeichen haben den unglaublich praktischen Vorzug, dass sie im Texteditor fast aller Geräte verfügbar sind, sich mit lateinischen Lettern kombinieren lassen und in allen Kanälen geschmeidig und skalierbar ankommen … von der E-Mail bis zur Text-Message. Nie war es einfacher, ein Logo zu transportieren.

Über den Autor:  Hendrik Weber ist Type Director für Markenschriften beim Font- und Softwareentwickler Monotype.  Der international erfahrenen Designer lernte sein Handwerk in Leipzig bei Fred Smeijers, arbeitete als Freelancer für renommierte Brand-Agenturen und setzt sich gerne wissenschaftlich mit der Schriftgestaltung auseinander.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.