Mitarbeiterbefragung :
53 Prozent der unter 30-Jährigen empfehlen Agenturen als Arbeitgeber

In einer Befragung von unter 30-jährigen Mitarbeitern aus GWA-, GPRA-, BVDW-, OMG- und FAMAB-Mitgliedsagenturen geben 53 Prozent an, dass sie auch Freunden empfehlen würden, in einer Agentur zu arbeiten.

Text: Markus Weber

- 2 Kommentare

Antworten auf die Frage "Wieso bist du in einer Agentur gelandet?"
Antworten auf die Frage "Wieso bist du in einer Agentur gelandet?"

In einer Befragung von unter 30-jährigen Mitarbeitern aus GWA-, GPRA-, BVDW-, OMG- und FAMAB-Mitgliedsagenturen geben 53 Prozent an, dass sie Freunden empfehlen würden, ebenfalls in einer Agentur zu arbeiten.

Durchgeführt wurde die Online-Umfrage im Vorfeld der verbandsübergreifenden Employer-Branding-Kampagne, die für Anfang nächsten Jahres geplant ist. 1623 junge Mitarbeiter haben daran teilgenommen. 66,5 Prozent davon waren weiblich.

Rund 43 Prozent der Befragten sind wegen der Vielseitigkeit der Aufgaben gezielt in eine Agentur gegangen. 29 Prozent sind dagegen eher zufällig dort gelandet. 62 Prozent bezeichnen Start-ups als größte Konkurrenz für Agenturen als Arbeitgeber (bei maximal zwei Antwortmöglichkeiten). 60 Prozent sehen Großunternehmen, 36 Prozent Mittelständler als die Hauptkonkurrenten der Agenturen an. Den öffentlichen Dienst nennen gerade mal 3 Prozent.

Generell sind den Young Professionals im Job ein interessantes Aufgabenspektrum (77 Prozent), eine gute Bezahlung (73 Prozent) sowie eine gesunde Work-Life-Balance (70 Prozent) am wichtigsten. 38 Prozent legen auch Wert auf Aufstiegschancen. Dagegen ist 24 Prozent in erster Linie Planbarkeit und ein sicherer Arbeitsplatz wichtig.

Die drei wichtigsten Motive, in einer Agentur zu arbeiten, sind für die jungen Leute "ein toller Arbeitsplatz mit netten Kollegen", abwechslungsreiche Projekte und kreatives Arbeiten mit einem hohen Gestaltungsspielraum.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 3. November 2016

Wie lautete denn die Frage auf die Aussage in der Headline? Bzw. wie viele würden denn nicht empfehlen, in einer Agentur zu arbeiten.

Darüber hinaus hat man nur Mitarbeiter unter 30 befragt - also Berufsanfänger. In diesem Alter und mit so einem geringen Erfahrungslevel bei gleichzeitig geringer oder gar keiner Vergleichsmöglichkeit sieht die Agenturwelt eben auch noch recht rosig aus.

Abgesehen von diesen Feinheiten verwundert so ein vermeintlich positives Ergebnis auch nicht - man achte nur darauf, wer diese Umfrage in Auftrag gegeben hat.

Und auf die tolle Kamagne bin ich auch schon gespannt, da sieht man dann sicher wieder lauter junge, motivierte Menschen mit und ohne Vollbärte und Tattoos, die von kreativen und spannenden Herausforderungen reden.

Anonymous User 2. November 2016

Oder anders ausgedrückt: Fast jeder Zweite Agenturmitarbeiter unter 30 würde nicht empfehlen in einer Agentur zu arbeiten.

Diskutieren Sie mit