Wie sah Ihr Kommunikationsplan aus?

Kern der Strategie ist von vornherein gewesen, nicht einen geschlossenen Verein zu gründen. Es ging eher darum eine Plattform zu schaffen, die immer mehr Menschen ermuntert und befähigt, sich einzubringen, selbst Aktionen zu starten, einfach selbst etwas zu machen. Außerdem ist "Bewahrt Fehmarn" von vornherein als Marke konzipiert worden. Das Besondere: Es ist nicht die typische Kommunikation einer Wutbürger-Initiative gewesen, sondern eher positive und bewegende Markenkommunikation.

Über 60 Prozent der Fehmeraner haben sich am Ende gegen das Industrieareal entschieden. Als professioneller PR-Mann müssen Sie abschätzen können, wie viel Ihr Einsatz dem Projekt gebracht hat. Wie wäre die Abstimmung also ohne Mirko Kaminski und Achtung verlaufen?

"Bewahrt Fehmarn" ist meine Idee gewesen. Gemeinsam mit anderen auf der Insel habe ich diese dann realisiert. Ohne die Initiative hätte es kein Bürgerbegehren gegeben und daraus folgend auch keinen Bürgerentscheid. Die Kampagne zum Bürgerentscheid ist dann eine echte interdisziplinäre und aktivierende Markenkommunikationskampagne gewesen: Imagefilm, Viralspots, Anzeigen, Medienarbeit, Aktionen, Infostände oder Postwurfsendungen. Gleichzeitig ist sie so effizient und wirksam gewesen, dass man darüber nachdenken müsste, "Bewahrt Fehmarn" beim Effie einzureichen.

Was können andere Bürgerinitiativen davon lernen? Brauche die bessere PR?

Ich glaube, Bürgerinitiativen sollten konstruktiv und für etwas kommunizieren. Nicht destruktiv und gegen so vieles. Und wichtig ist es, eine Marke aufzubauen, die Menschen bewegt und so zu einer Bewegung werden kann. Hinzu kommt, dass Initiativen so professionell kommunizieren sollten wie Marken es tun. Das meint natürlich nicht, dass sie solche Budgets bräuchten. Es meint: professionell zu kommunizieren.

Sie sind nicht der einzige bekannte bekannte Werber, der von der Insel Fehmarn kommt. Thore Jung, der Chef der Lidl-Agentur Freunde des Hauses soll mit Ihnen ja zur Schule gegangen sein. Hat er sich eigentlich auch in die Debatte eingeschaltet?

Thore hat sich von mir immer wieder updaten lassen. Außerdem haben ihm seine Eltern immer wieder Zeitungsartikel über und Zeitungsanzeigen von "Bewahrt Fehmarn" geschickt. Es gibt übrigens noch andere Kreative von Fehmarn: Martin Grass, ein Top-Kreativer der lange bei Grabarz & Partner war, Frank Maaß, Geschäftsführer von Gaastra Deutschland, Bernd Hiss, Inhaber und Chef der Kite-Marke Core, Nick Wilder, lange Zeit als Werbefigur "Herr Kaiser" der Hamburg-Mannheimer (heute Ergo Versicherungsgruppe). Und Oliver Schock, ein freiberuflicher Top-Kreativer, der kurz vor Fehmarn auf dem Festland groß geworden ist. Vielleicht sorgen die langen, kalten Winter, in denen auf Fehmarn nichts los ist, für eine größere Fantasie und Kreativität.

Wird die Initiative bestehen bleiben und sich weiterhin für die Bewahrung von Fehmarn einsetzen?

Ja, "Bewahrt Fehmarn" wird sich weiter für und auf Fehmarn engagieren.

Mit seiner Idee zur Kampagne für Bewahrt Fehmarn hat Kaminski nicht nur in den Medien für Aufsehen gesorgt. Die Initiative ist gleich zwei Mal für den diesjährigen PR Report Award nominiert. Hier der Case-Spot:


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.