London International Awards :
ADC-Sieger Grabmayr und Vieth fliegen nach Las Vegas

Der LIA-Veranstalter lädt die ADC-Nachwuchssieger Chiara Grabmayr und Fridtjof Vieth zum Festival nach Las Vegas.

Text: Daniela Strasser

ADC-"Rookie des Jahres" Fridtjof Vieth (l.) und LIA-Judging Director Wayne Youkhana.
ADC-"Rookie des Jahres" Fridtjof Vieth (l.) und LIA-Judging Director Wayne Youkhana.

Normalerweise müssen Junioren irgendeine Art von Competition bestreiten, um "gratis" zu Kreativfestivals reisen zu dürfen. Bei den Cannes Lions etwa, die in Bälde stattfinden, qualifizieren sie sich in ihrem jeweiligen Land für die Teilnahme an den Young Lions und müssen dann vor Ort in Cannes in 24 Stunden eine gebriefte Aufgabe lösen.

Anders bei den London International Awards (LIA), die im Oktober in Las Vegas stattfinden. Hier erwartet talentierte Junioren ein Programm aus hochkarätigen Vorträgen und Networking-Möglichkeiten - auf Einladung des Veranstalters. Aus Deutschland sind dieses Jahr zwei Gewinner des diesjährigen ADC-Juniorenwettbewerbs mit dabei: Chiara Grabmayr und Fridtjof Vieth.

Grabmayr hat beim ADC den Nachwuchs-Grand-Prix mit ihrem Film "Moonjourney" gewonnen (siehe unten), der auch bei vielen anderen Wettbewerben bereits ausgezeichnet wurde. Vieth arbeitet bei der Agentur Kolle Rebbe und sichertes sich beim ADC mit dem Projekt "Netflix Narcos - die Jagd auf Pablo" den Preis als "Rookie des Jahres".

Im Oktober geht's für die beiden also nach Las Vegas.

Mehr zu den LIA-Regularien und dem LIA-Programm 2017 gibt es hier.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.