Berlin-Wahl :
AfD Berlin findet keine deutsche Agentur

Der Berliner AfD-Landesverband ist mit dem Versuch gescheitert, hierzulande eine Werbeagentur zu finden, die bereit gewesen wäre, für die rechtspopulistische Partei zu werben.

Text: W&V Redaktion

- 1 Kommentar

Die Bundes-AfD wirbt auf ihrer Website um Plakatspenden für den Berliner Landesverband.
Die Bundes-AfD wirbt auf ihrer Website um Plakatspenden für den Berliner Landesverband.

Der Berliner AfD-Landesverband ist mit dem Versuch gescheitert, hierzulande eine Werbeagentur zu finden, die bereit gewesen wäre, für die rechtspopulistische Partei zu werben. Das berichtet der "Spiegel" in seiner jüngsten Ausgabe (30.7.)

AfD-Landeschef Georg Pazderski äußerte gegenüber dem Magazin den Verdacht, "die Werbeleute hätten Sorge, durch einen Auftrag für die AfD andere Kunden zu verprellen." Die AfD-Kampagne zur Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses am 18. September stamme daher von einer Agentur aus dem "deutschsprachigen Ausland" - die aber ebenfalls geheim bleiben will.

Man hat's eben nicht leicht als Rechtspopulist. Erst unlängst war der AfD in Baden-Württemberg unter die Nase gerieben worden, dass sie mit freundlich strahlenden "Daumen-hoch"-Models aus Rumänien um Neumitglieder warb.

Auf der sicheren Seite ist man immerhin bei der AfD Rheinland-Pfalz: Hier hat die 1. stellvertretende Landesvorsitzende, Christiane Christen, ihre eigene Agentur. Vitamin C aus Speyer; sie wirbt auch für die Landes-AfD. Im März hatte sie die Protestpartei mit ihrer Kampagne locker in den Mainzer Landtag gehievt: Die AfD kam auf einen Stimmenanteil von 12,6 Prozent.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 2. August 2016

ist doch kein Problem wir haben doch die Grenzen offen und kann in ganz Europa Aufträge vergeben,, gibt auch in Österreich, Schweiz,gute Firmen, ich würde allerdingst keine Aufträge so einer SPD oder CDU Partei nehmen, wie sollte ich es meinen Angestellten erklären, , gerechte Steuern, Rente mit 70, Mindestlohn 8,50 liegt Netto dann bei ca. 200,. im Monat höher als Hartz 4, u.v.a. nein da würde ich mich ja selbst belügen wenn ich sagen sollte diese SPD ist sozial gerecht, oder mit dieser CDU hat man eine gesicherte Zukunft, nee die würden mich auslachen und die Arbeitsmoral wäre am Boden

Diskutieren Sie mit