Agentursplitter: Was sonst noch in der Branche passiert

KMS Team besucht für Schneider Universitäten, Initiative und Pandora freuen sich über Product Placement, Schauspieler Colin Firth setzt sich für bedrohtes Volk ein.

Text: Frauke Schobelt

- keine Kommentare

"Schreib Dich nach Honolulu": Besonders leichtes, gleitendes Schreiben soll er bieten, der neue Slider Edge von Schneider Schreibgeräte. Als Zielgruppe hat das Unternehmen die Vielschreiber an Universitäten im Visier. Und zwar solche, die noch Wert auf Handgeschriebenes legen und nicht alles gleich in den PC tippen. Die Agentur KMS Team entwickelte deshalb zum Produktlaunch eine Roadshow mit einer Kampagne, die auf Studenten zugeschnitten ist. Drei Monate lang besuchen Schneider-Mobile Universitätsstädte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dort kann man das neue Produkt testen und kostenlos mit nach Hause nehmen, außerdem gibt es 5.000 Euro gewinnen. Die Roadshow wird auch auf Facebook begleitet. Großflächen-Plakate in der Umgebung von Hochschulen machen zusätzlich auf den Slider Edge aufmerksam. Das Motto "Schreib Dich nach Honolulu" lehnt sich an den Schneider-Claim "Schreib’s auf" und den Beinamen des Schreibers an: "Kugelsurfer". Christian Schneider, Geschäftsführer von Schneider Schreibgeräte: "2010 haben wir in Zusammenarbeit mit KMS Team ein neues Erscheinungsbild entwickelt und unsere gesamte Produktkommunikation neu gestaltet, um unsere Marke im deutschen und internationalen Wettbewerbsumfeld zu stärken. Die aktuelle Slider-Kampagne baut konsequent darauf auf und ist durch die Einbindung von Social Media besonders gut auf die Zielgruppe für dieses Produkt zugeschnitten."

Erfolgreiches Product Placement: Für den Schmuckhersteller Pandora hat die Mediaagentur Initiative Deutschland zusammen mit MA Media und Programsolutions ein Product Placement in der Model-Coachingshow "Das perfekte Model" bei VOX umgesetzt. Die Kandidatinnen sammelten von Folge zu Folge Pandora-Anhänger (sog. Charms) für ihr persönliches Pandora-Armband. Dabei symbolisierten die Charms Bewertungskriterien wie Charme, Laufstil oder Wandelbarkeit. Laut Initiative hat das Product Placement den gewünschten Werbeeffekt erzielt und den Abverkauf des Armbandes stark gesteigert. Die Markenbekanntheit in den relevanten Zielgruppen und die Kaufabsicht seien deutlich angestiegen. Initiative Research hat dafür Frauen zwischen 20 und 49 Jahren befragt. Die ungestützte Markenbekanntheit innerhalb dieser Kernzielgruppe stieg um 22 Prozent, bei den befragten Frauen, die die Sendung gesehen haben um 40 Prozent. Evelyne Wrobbel, Vice President Marketing Pandora: „Das Product Placement von PANDORA zeigt Momente, in denen die Kandidatinnen für ihre Model-Eigenschaften mit unseren Charms ausgezeichnet werden. Diese unvergesslichen Momente und die Individualität sind das, wofür Pandora steht. Die Markenwerte wurden optimal transportiert und das Product Placement konnte den Abverkauf der Charms um die Hälfte und den der Bracelets um mehr als das Doppelte steigern.“ Insgesamt waren die Pandora-Produkte in dem Format 57:47 Minuten lang zu sehen.

Social Campaign. Der Oscar-Preisträger Colin Firth gab Mittwoch den Startschuss für eine neue Kampagne von Survival International zur Rettung des "bedrohtesten Volkes der Welt": den Awá im brasilianischen Amazonasgebiet. Herzstück der Kampagne ist ein Videoclip über die Awá, mit einem Appell von Colin Firth und Musik des Grammy-Gewinners Heitor Pereira. Ziel der Kampagne ist es, Brasiliens Justizminister dazu zu bewegen, Holzfäller, Viehzüchter und Siedler, die die Ureinwohner bedrohen, mithilfe der Bundespolizei dauerhaft aus dem Gebiet auszuweisen.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit