Rettung in Eigenregie :
Aimaq von Lobenstein geht unter den Schutzschirm

Sanierung: Aimaq von Lobenstein macht harte Zeiten durch. Die Berliner Agentur versucht seit drei Monaten, sich im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens - einem Planverfahren in Eigenregie - selbst zu retten. Immerhin: Neugeschäft ist in Aussicht.

Text: Brigitte Bauer

03. Jun. 2015 - 9 Kommentare

Im Oktober werden es zwei Jahre, doch mit dem Verlust des Versicherungskunden Ergo kämpft die Berliner Agentur Aimaq von Lobenstein (AvL) immer noch. Auch das Neugeschäft lief im vergangenen Jahr zäh.

Die Agentur macht harte Zeiten durch. Doch die Geschäftsführer André Aimaq und Hubertus von Lobenstein geben nicht auf. Wie jetzt bekannt wurde, hat sich die Agentur Ende Februar dafür entschieden, sich im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens - einem Planverfahren in Eigenregie - zu sanieren. Gegenüber dem "Kontakter" bestätigt Hubertus von Lobenstein: „Dieses Verfahren wird Unternehmen gewährt, die eine positive Fortführungsprognose haben und denen man zutraut, sich im Rahmen des Verfahrens mit geeigneten Maßnahmen selbst neu aufzustellen und dabei die laufenden Geschäftstätigkeiten ganz normal fortzusetzen.“ Der Eintritt in den öffentlichen Teil des Verfahrens am 1. Juni 2015 zeige das Vertrauen des Gerichts in die eingeleiteten Maßnahmen. Um Entlassungen wird die Agentur nicht umhin gekommen sein. Welche Maßnahmen genau angegangen werden mussten, darauf geht AvL nicht ein.

Von Lobenstein ist zuversichtlich, dass das Verfahren in circa sechs Wochen abgeschlossen sein wird: „In den vergangenen drei Monaten konnte sowohl das Geschäft mit bestehenden Kunden weitergeführt und zum Teil ausgebaut, als auch neue Kunden hinzugewonnen werden.“ Derzeit befinde sich die Agentur in Neugeschäftsprozessen. Kontakterinformationen zufolge nimmt AvL am Pitch um eine internationale Kampagne für TUI teil. Für den Kunden hat AvL den neuenClaim „Discover your Smile“ entwickelt. (bb/mw)


9 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 4. Juni 2015

@stephan
Die goldenen Agenturjahre sind schon seit Jahren vorbei und das Geschäft ist hart geworden. Wer der kleine Einmaleins der Betriebswirtschaftslehre nur ungenügend beherrscht bekommt Probleme. Die sind nicht lustig, weder für Mitarbeiter noch für Lieferanten/Freie/Gläubiger. Ich habe leider feststellen müssen, das viele Probleme in Agenturen (Management) hausgemacht waren. Wenn Sie so etwas hämisch finden, gern. Ich finde es nicht lustig Personal abzubauen oder als Gläubiger Geld zu verlieren. Ich weiß leider auch,dass es nicht einfach ist ein Unternehmen zu sanieren. In der Agenturbranche gibt es wenige positive Beispiele.

Anonymous User 4. Juni 2015

AvL. Eine Agenturmarke erfindet sich neu. Das ist Mutig. Und zeigt Stolz. Viel Erfolg .

Anonymous User 4. Juni 2015

Kluge und charismatische Kollegen, denen ich von Herzen wünsche, dass sie die Kurve kriegen. Toi, toi, toi!

Anonymous User 4. Juni 2015

Viel Erfolg ! Anerkennung gilt auch dem Team und den Bestandskunden die weiter an den Erfolg glauben.

Anonymous User 3. Juni 2015

Panta Rhei - das gilt insbesondere für das Agenturgeschäft. Wenn, wie bei AvL, Menschen mit Charakter und Format an der Spitze stehen mache ich mir keine Sorgen. Wenn Menschen ohne Niveau sich aber berufen fühlen solch absolut überflüssigen Artikel auch noch zu kommentieren wird es bedenklich.

Anonymous User 3. Juni 2015

@Bert Olsen: Solche hämischen Kommentare können Sie sich sparen, darauf hat hier niemand gewartet. Ich drücke der Agentur die Daumen.

Anonymous User 3. Juni 2015

Etatverluste gehören zum Geschäft wie Etatgewinne, nur darüber reden die ach so coolen und erfolgreichen Agenturen ungern. Auch wenn es eine Binse ist, eine Agentur muss sich schnell auf Etatverluste, sprich weniger Einnahmen einstellen. Das ist zumeist immer auch (leider) Personalabbau und Gläubiger müssen auf Forderungen verzichten. Wer seine Kosten nicht im Griff hat bekommt Probleme. Lieber wird oftmals ein neuer Firmenwagen geleast als in ein Agentur-ERP-System investiert. Aber man ist ja so "kreativ..." Es sind schon soviel "großartige" Agenturen aus dem Markt ausgeschieden, der Verlust ist mehr als überschaubar. Willkommen im der realen Welt.

Anonymous User 3. Juni 2015

Das wäre echt ein Verlust für den Agenturstandort Deutschland. Haben die nicht erst mit TUI was an Land gezogen? Egal. Ich drücke die Daumen für AvL, dass alles gut wird.

Anonymous User 3. Juni 2015

Zwei großartige Kollegen mit sehr viel Potential und einen tollen Team. Ich bin mir sicher, AvL bekommt das hin.

Diskutieren Sie mit