Amir Kassaei zum Präsidenten des ADC of Europe gewählt

Der weltweite DDB-Kreativchef Amir Kassaei ist zum neuen Präsidenten des Art Directors Club of Europe gewählt worden. Seine erste Maßnahme: In Zukunft sollen nicht nur Clubs dem ADC of Europe beitreten können, sondern tatsächlich auch Kreative.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Der weltweite DDB-Kreativchef Amir Kassaei ist zum neuen Präsidenten des Art Directors Club of Europe gewählt worden. Beim ADC of Europe handelt es sich um den europäischen Zusammenschluss der Kreativ-Vereinigungen aus insgesamt 20 Ländern. Der Verband gewann zuletzt an Einfluss, nicht zuletzt weil der britische Kreativclub D&AD unlängst seinen Wiedereintritt bekanntgegeben hat.

Amir Kassaei tritt als neuer ADC-Europe-Präsident die Nachfolge von Franco Moretti an, dem Kreativchef von Leo Burnett Italien. Kassaei hat mit dem kreativen "Dachverband" in Zukunft offenbar Großes vor: Er möchte ihn zu einer aktiven, treibenden Kraft im europäischen Kreativ-Business machen. Seine erste Maßnahme: In Zukunft sollen nicht nur Clubs dem ADC of Europe beitreten können, sondern tatsächlich auch Kreative. "Ich möchte die Besten der Besten versammeln", so Kassaei. "Ohne lächerliche Agentur-, Kategorie- oder Grenz-Barrieren." Mit seinem Wettbewerb, durch die Auswahl seiner Mitglieder und durch seine Initiativen soll der ADC of Europe künftig die qualitative Messlatte darstellen.

Außerdem soll die europäische Kreativen-Vereinigung als "Enabler" mit gezielten Programmen die Qualität der kreativen Kommunikation nach vorne bringen und dazu als Interessenvertreter der Kreativen in Europa sowohl bei politischen als auch bei industriellen Institutionen für nachhaltige Akzeptanz sorgen.

Amir Kassaei war 2009 nach nicht mal einem Jahr von seinem Amt als Vorstandssprecher beim Art Directors Club für Deutschland zurückgetreten. Er habe das Gefühl gehabt, Teile des ADC-Vorstands stünden nicht mehr hinter seinem Programm, sagte er damals im Interview mit W&V. Hans-Peter Albrecht, Präsidiumsmitglied des ADC Deutschland, begrüßt heute die Wahl des ADC Europe in einer Mitteilung: "In jedem Fall ist es ein großartiges Zeichen für Kreative wie Kunden, dass der ADC of Europe mit Amir Kassaei einen der Weltbesten an seiner Spitze hat, der aktiv die Ausrichtung der europäischen Kreativclubs mitgestaltet." Seine Amtszeit in Deutschland habe auf Grund "deutlich unterschiedlicher Auffassungen über die wirtschaftliche Ausgestaltung des ADC ein jähes Ende gefunden."

"Ob die heutige Neuausrichtung des ADC - Präsidium statt Vorstandsriege, hauptamtlicher Vorstand, Personalrochade - letztendlich auch ein Ergebnis dieser Diskussion ist, darüber mag der aufmerksame Beobachter seine eigenen Schlüsse ziehen", so Albrecht.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit