Weihnachtsspot :
"Apotheken Umschau" bedankt sich im TV

Ohne Gesundheit ist alles doof. Die "Apotheken Umschau" nutzt die Weihnachtszeit, um sich mit einem TV-Spot bei denjenigen zu bedanken, die immer helfen: den Apothekern.

Text: Christa Catharina Müller

- 1 Kommentar

"Wir wünschen uns alle Gesundheit - auch wenn sie weg ist."
"Wir wünschen uns alle Gesundheit - auch wenn sie weg ist."

Gesundheit ist nicht selbstverständlich. "Wir wünschen sie uns zum Geburtstag, an Festtagen und auch noch, wenn sie weg ist", heißt es im TV-Spot der "Apotheken Umschau". Mit dem 60-Sekünder "Danke, Apotheke" will das Blatt aus dem Wort & Bild Verlag, den Kunden die Leistungen der Apotheke vor Ort zurück ins Bewusstsein rufen und bedankt sich ab dem 14. Dezember im Free-TV bei denjenigen, die immer helfen - egal ob es Tag ist oder Nacht: den Apothekern.

Passend zum TV-Spot gibt es mit danke-apotheke.de eine Microsite, auf der Interessierte sich Making-of-Material des Werbedrehs und ausführliche Interviews anschauen können. "Ziel der Kampagne ist es, dass wir die Leistungen der Apotheker wieder mehr in den Vordergrund heben und verdeutlichen, dass es nicht selbstverständlich ist, dass ich an jeder Ecke eine Apotheke habe", sagt Andreas Arntzen, Geschäftsführer des Wort & Bild Verlags.

Anlass für die Kampagne war die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, ausländische Versandapotheken dürften deutschen Patienten Rabatte auf Rezepte einräumen. Seitdem diskutieren Apothekenverbände und Politik über die Zukunft der Apotheke vor Ort, deren Partner der Wort & Bild Verlag ist.

Die Credits im Überblick

Das Konzept entwickelten Ansgar Deelmann, Werbeleiter Wort & Bild Verlag, und Ben Hartenstein vom Studio Pink, der ebenfalls für Regie und Kamera verantwortlich zeichnet. Um die Produktion kümmerte sich Markenfilm, das Making of übernahm Mhoch4.


Autor:

Christa Catharina Müller
Christa Catharina Müller

ist seit Februar 2014 Redakteurin im Ressort Marketing, wo sie über Mode und digitales Marketing schreibt. Bevor sie zu W&V kam, hat sie ein Onlinevolontariat bei Condé Nast absolviert und war anschließend drei Jahre als freie Autorin tätig, unter anderem als Bloggerin für Yahoo.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 13. Dezember 2016

Haben die Apotheker mit Ärzten verwechselt. Kann ja mal passieren.

Abgesehen von diesen leeren Versprechungen im Spot dürfen hiesige Apotheken durchaus auch Preisnachlässe an die Kunden weitergeben. Macht nur keiner, weil Gier.

Von daher: kein Mitleid.

Diskutieren Sie mit