Pitch :
BASF sucht neue Agentur - Trennung von Wieden + Kennedy

Der Chemiekonzern BASF trennt sich von seiner weltweiten Leadagentur Wieden + Kennedy Amsterdam. Der Etat für die globale Imagekampagne der Ludwigshafener wird neu ausgeschrieben.

Text: Markus Weber

28. Mar. 2013

Der Chemiekonzern BASF trennt sich von seiner weltweiten Leadagentur Wieden + Kennedy Amsterdam. Der Etat für die globale Corporate-Kampagne der Ludwigshafener wurde deshalb vor kurzem neu ausgeschrieben. Das bestätigte eine Sprecherin des Chemieriesen auf Anfrage von W&V Online. Wieden + Kennedy hatte den Etat seit dem Jahr 2008 betreut. Die Agentur steht hinter der internationalen Imagekampagne "We create chemistry", die in elf verschiedenen Ländern zu sehen ist - und nach Angaben von BASF auch fortgesetzt werden soll. Laut der Sprecherin wurden "international tätige Full-Service-Agenturen zum Wettbewerb eingeladen." Eine Entscheidung werde im Laufe des Jahres fallen. Bei BASF ist Anja Herb, Head of Corporate Brand Strategy, für den Pitch verantwortlich.

Bei "We create chemistry" (Kampagnenstart: 2010) handelt es sich um die erste weltweit einheitliche Imagekampagne in der Geschichte von BASF. Sie ist konzipiert für Print, Fernsehen und Online und richtet sich vor allem an Entscheider aus Wirtschaft und Gesellschaft.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit