BBDO-Gruppe :
BBDO-Kommunikationschefin Katrin Kühl verlässt die Agentur

Das Network und seine Kommunikationschefin trennen sich: Katrin Kühl und BBDO-Chef Frank Lotze hatten offenbar unterschiedliche Auffassungen von der Zusammenarbeit.

Text: Conrad Breyer

19. Dec. 2012

Die Agentur BBDO Germany und ihre Unternehmenssprecherin Katrin Kühl haben sich getrennt. Kühl wolle sich neuen Herausforderungen stellen, heißt es in einer Pressemitteilung der Agentur.

Mit Kühl verlässt eine weitere Mitarbeiterin die Agentur, die sich in einem Wandlungsprozess befindet. Das hatte Gruppen-Chef Frank Lotze vor Kurzem in der Fachpresse gesagt. Einige Manager haben BBDO Proximity kürzlich verlassen, u.a. der ehemalige COO Michael Schipper. Andere sind dazugekommen wie Michael Ohanian, der Kreativchef bei Interone in München wird. Ob die Personalie Kühl mit dieser Neuausrichtung zusammenhängt, muss offen bleiben. Kühl war für eine Stellungnahme nicht erreichbar; auch die Agentur geht nicht in Details.

Es heißt, Kühl und Lotze seien sich über die Kommunikationsstrategie des Hauses nicht einig gewesen. Lotze hatte Katrin Kühl 2011 eingestellt: Sie wechselte von Serviceplan in München, wo sie neun Jahre lang die Unternehmenskommunikation geleitet hatte. Bei BBDO Germany verantwortete sie als Director Corporate Communications die interne und externe Kommunikation des Agenturnetzwerks.

Kühls Aufgaben hat schon Mitte November kommissarisch Dirk Popp, Deutschlandchef der PR-Schwester Ketchum Pleon, übernommen; erst jetzt kommuniziert die Agentur die Personalie. Popp war bereits zwischen Mai 2010 bis März 2011 BBDO-Pressesprecher.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit