Cannes 2012: Nur zehn Kampagnen auf der Press-Shortlist

Im vergangenen Jahr hatten die Deutschen noch 13 Kampagnen im Rennen um die Löwen. 2012 sind es nur noch zehn.

Text: Conrad Breyer

- keine Kommentare

Die klassische Kategorie Press wird nicht das Glanzstück der Deutschen - das ist absehbar: Nur zehn Kampagnen haben es auf die Shortlist geschafft. Für die Deutschen sitzt der CCO von Ogilvy & Mather, Stephan Vogel, in der Jury. 2011 standen noch 13 Kampagnen auf der Nominiertenliste; acht Löwen konnten die Deutschen am Ende mit nach Hause nehmen - darunter zweimal Gold, einmal Silber und fünfmal Bronze. Scholz & Friends hatte mit drei Löwen klar die Nase vorn.

In diesem Jahr hoffen je zweimal Jung von Matt, Kolle Rebbe und Ogilvy & Mather auf einen Löwen. Je einmal rechnen sich InnOcean, Y&R, BBDO und Lukas Lindemann Rosinski Chancen aus. Damit sind Agenturen auf der Shortlist vertreten, die im vergangenen Jahr nicht darauf erschienen sind. 2011 konnten neben Scholz & Friends vor allem Serviceplan, Grabarz & Partner, Leagas Delaney und Ogilvy & Mather punkten.

Zur Beurteilung stehen 2012 aus Deutschland Kampagnen für Fleurop (Ogilvy & Mather), BIC (Kolle Rebbe), Kia (InnOcean), Land Rover (Y&R), Mercedes-Benz (BBDO, Lukas Lindemann Rosinski), stern.de (Kolle Rebbe), ZMG (Ogilvy & Mather) und Lego (Jung von Matt).

385 Einzelarbeiten haben die Deutschen in diesem Jahr eingereicht; 349 waren es im vergangenen Jahr. Die Zahl der Shortlistplätze bezieht sich immer auf ganze Kampagnen: Die Jury zieht einzelne Arbeiten zusammen, die zu einer Kampagne gehören, und vergibt immer nur einen Löwen pro Kampagne.

Jurypräsident ist in diesem Jahr Khai Meng Than, Worldwide Chief Creative Officer von Ogilvy & Mather. Er lebt in New York City. Die Press-Löwen werden am Mittwochabend vergeben. cob/lhe


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit