Constantin Kaloff verlässt die Agentur Aimaq von Lobenstein

Auch bei Aimaq von Lobenstein wurde der frühere Jung-von-Matt- und Scholz & Friends-Kreative Constantin Kaloff offenbar nicht richtig glücklich. Nach gut einem Jahr verlässt er die Berliner Agentur schon wieder.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Auch bei Aimaq von Lobenstein wurde der frühere Jung-von-Matt- und Scholz & Friends-Kreative Constantin Kaloff offenbar nicht richtig glücklich. Nach gut einem Jahr verlässt er die Berliner Agentur schon wieder.

Seine Aufgaben - unter anderem für den Großkunden Ergo Versicherungen - übernimmt künftig die frisch zur Kreativdirektorin beförderte Nadia Al-Mardini. Sie arbeitet seit Ende 2010 als Copywriter bei der Agentur - unter anderem auf dem Etat der internationalen Tennismarke Head. Davor war sie bei DDB, FCB und Scholz & Friends.

Kaloff kam im Februar 2011 von Philipp und Keuntje zu der Berliner Agentur. Bei Philipp und Keuntje war er zuvor weniger als ein Jahr lang tätig gewesen. Parallel zu seinem Abgang kommt es bei Aimaq von Lobenstein zu weiteren personellen Veränderungen. Marcus Bank, bisher für die Marke Head verantwortlich, wurde zum Client Service Director befördert. Der 35-Jährige löst Unitleiterin Diana Brix ab und übernimmt in Zukunft ebenfalls Aufgaben für den Kunden Ergo.

Alexander Glasneck wird zum Digital Managing Consultant befördert. Mit Daniel Bödeker als Copywriter und Carsten Schubert als Art Director holt sich die Agentur außerdem zwei zusätzliche Top-Kreative an Bord. Bödeker war zuvor bei DDB und Scholz & Friends, Schubert bei Publicis und während der vergangenen vier Jahre bei Heimat. Beide Neuzugänge haben etliche nationale und internationale Preise gewonnen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit