Crowdsourcing soll Serviceplan-Kampagne befeuern

Die Serviceplan-Kampagne für die Wiedervereinigung des Englischen Garten in München zieht Kreise. Inzwischen sucht die Crowdsourcing-Plattform unserAller.de nach Ideen, um ohne viel Aufwand kleine Spendenbeträge einsammeln zu können.

Die Serviceplan-Kampagne für die Wiedervereinigung des Englischen Garten in München zieht Kreise. Inzwischen sucht die Crowdsourcing-Plattform unserAller.de nach Ideen, um ohne viel Aufwand kleine Spendenbeträge einsammeln zu können. Catharina van Delden, die Geschäftsführerin des unserAller-Betreibers Innosabi, suchte den Kontakt zu den Initiatoren der Kampagne, nachdem sie auf W&V Online davon gelesen hatte. Innosabi ist Ende 2011 an den Englischen Garten gezogen und fühlt sich daher, ähnlich wie Serviceplan, mit dem Park verbunden. So entstand die Kooperation mit der Initiative "Ein Englischer Garten". Sie setzt sich für die Untertunnelung der Stadtautobahn ein, die seit fast 50 Jahren den Parkt durchtrennt. 70 Millionen wird der Bau kosten. Mit der Kampagne sollen soviele Spenden zusammenkommen, dass der Stadtrat das Engagement der Bürger nicht mehr ignorieren kann, so die Hoffnung.

Da sich auch viele kleine Beträge zu einer schönen Summe aufhäufen können, sucht unserAller per Crowdsourcing nach Ideen, um an Spenden unter 10 Euro zu bekommen. Über die eigene Community, die Facebook-Fanpage der Kampagne und bald auch die kampagnen-Webseite ist die Aktion momentan erreichbar. Die ersten Vorschläge sind auf dem frisch online gegangenen Forum bereits gepostet. Man könnte die Aktion "Aufrunden bitte" auf die Biergärten und Gastronomiebetriebe in und um den Englischen Garten ausweiten, so eine Idee. Ein anderer User empfiehlt eine Lichtinstallation in Herzform, die bei Anruf oder SMS an eine kostenpflichtige Spendennumer aufleuchtet. Die besten Ideen sollen auch umgesetzt werden, noch befindet sich das Projekt aber in der Ideenfindungs-Phase. 


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit