7000 Euro Preisgeld :
Crowdsourcing: Trigema startet Spot-Wettbewerb

Trigema-Chef Grupp ist kein Freund von Werbeagenturen. 25 Jahre lang warb er mehr oder weniger mit demselben Affen-Spot. Nun wünscht er sich mehr Abwechslung - und startet einen Spot-Contest. 7000 Euro gibt's insgesamt für die fünf besten Spots.

Text: Markus Weber

- 5 Kommentare

Der schwäbische Textilhersteller Trigema ist auf der Suche nach Werbeideen.
Der schwäbische Textilhersteller Trigema ist auf der Suche nach Werbeideen.

Trigema-Chef Wolfgang Grupp ist kein Freund von Werbeagenturen. 25 Jahre lang warb er mehr oder weniger mit demselben Schimpansen-Spot für sein Textilunternehmen. Der Spot war ursprünglich aus aussortiertem Filmmaterial zusammengeschnipselt worden, das sonst keiner haben wollte. Im Herbst 2015 gab es dann einen neuen Spot, den er - ebenfalls ohne Agentur - direkt von einer Filmproduktion umsetzen ließ.

Nun wünscht sich Grupp aber mehr Abwechslung - und hierfür startet er einen Werbespot-Contest auf der Crowdsourcing-Plattform Spotrocker.

Spotrocker bezeichnet sich selbst als ein "Portal für Werbespot-Wettbewerbe": Auf der Plattform können User Spots für Marken produzieren und die Videos dann gegenseitig bewerten. Im Fall von Trigema gibt es für die fünf besten Spots und für die zehn aktivsten Voter insgesamt 7.000 Euro zu gewinnen.

In den Spots soll es darum gehen, "die Einzigartigkeit der Marke in Kombination mit den Produkten originell in Szene zu setzen."

Trigema stellt zu Produktionszwecken "eine gewisse Menge an Produkten kostenlos zur Verfügung, die der Produzent sogar schon bei einer Veröffentlichung seines eingereichten Spots behalten darf."

Wie großzügig!


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



5 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 7. Januar 2017

Wer flyeralarm füttert, bekommt zum Nachtisch Spotrocker.

Anonymous User 7. Januar 2017

@Dirk Elbel: Trigema investiert halt nur da, wo es oppotun erscheint. Bei der „Adolf-Hitler-Spende der deutschen Wirtschaft“ war der Laden jedenfalls voll mit dabei.

https://de.wikipedia.org/wiki/Trigema

Anonymous User 6. Januar 2017

Es ist schon ein bisschen befremdlich, dass ausgerechnet der Typ, der sich in den Medien für faire Arbeitsbedingungen und Entlohnung einsetzt, offenbar für die professionelle Entwicklung von Werbekonzepten andere Maßstäbe anwendet.
Traurig.

Anonymous User 6. Januar 2017

Hahaha, okay. Ich hab mir da mal ein paar der Spots angeschaut.
Die Website ist ja dann doch eher Werbung für Werbeagenturen, wer da als Marke wirklich einen Spot sucht, ist dumm.

Anonymous User 6. Januar 2017

Dass ihr so einer Müll-Seite wie Spotrocker hier auch noch zu Publicity verhelft.

Diskutieren Sie mit