Working not Working :
Das sind die 50 Traum-Arbeitgeber für Kreative

Die Creative-Networking-Seite "Working not Working" aus den USA hat eine Liste mit 50 Unternehmen erstellt, für die Kreative am liebsten arbeiten würden. Auch ein Büro aus München ist darunter.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Glänzender Ruf bis in die USA: Der Münchner Grafikdesigner Mirko Borsche.
Glänzender Ruf bis in die USA: Der Münchner Grafikdesigner Mirko Borsche.

Die amerikanische Creative-Networking-Seite "Working not Working" hat eine Liste mit 50 Unternehmen erstellt, für die Kreative am liebsten arbeiten würden. Auf der Liste stehen sowohl viele Agenturen (wie Deutsch, 72andSunny, Adam & Eve DDB, Anomaly, R/GA, Droga5, BBDO und Wieden + Kennedy), als auch Internet- und Tech-Companys (wie Google, Apple, Facebook, Netflix, Snapchat, Spotify, Airbnb) und Unternehmen wie Red Bull, Nike, Vice oder Tesla. Aus Deutschland ist das Bureau Mirko Borsche aus München mit aufgeführt.

Laut Herausgeber Justin Gignac hält der Trend weg von den klassischen Agenturen, hin zu Technologie-Unternehmen und Publishern unvermindert an.

Hier geht's zur vollständigen Liste.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit