Aufklärungskampagne :
DDB und Polizei Hamburg: So werden Nachbarn zu Mittätern

Mit dem Kinospot "Mittäter" setzen die Polizei Hamburg und DDB die Aufklärungskampagne "Beim kleinsten Verdacht 110" fort. Der Spot nimmt mit einer überraschenden Wendung die Nachbarn in die Pflicht. 

Text: Frauke Schobelt

- 1 Kommentar

Mit dem Kinospot "Mittäter" setzen die Polizei Hamburg und DDB die Aufklärungskampagne "Beim kleinsten Verdacht 110" fort. Der von Regisseur Axel Weirowski realisierte Film läuft in zahlreichen Hamburger Kinos im Vorprogramm. Die Botschaft lautet: "Wer nichts macht, macht mit".

Der 40-Sekünder soll die Hamburger Bürger dafür sensibilisieren, dass sie eine Mitverantwortung für ihre Nachbarn haben. Bei jedem Einbruch werden Menschen, die wegsehen, automatisch zu Mittätern, so die Botschaft der Polizei. Dies nimmt die Story im Spot wortwörtlich: Der Film zeigt einen Wohnungseinbruch, der eine unerwartete Wendung nimmt. Gedreht wurde Anfang des Jahres in einer Altbauwohnung im Hamburger Stadtteil Eppendorf.

"Mit dem Kinospot bitten wir die Bevölkerung um Mithilfe. Es ist wichtig, dass wir nicht nur im eigenen Umfeld wachsam sind, denn eines ist klar: Unsere Stadt ist nur so attraktiv für Einbrecher, wie es ihnen die Bewohner, gemeinsam mit der Polizei machen", sagt Timo Zill, Pressesprecher der Polizei Hamburg.

"Mit dieser dritten Kampagnenphase führen wir die Arbeit für die Polizei Hamburg logisch fort", erklärt Fabian Roser, Kreativgeschäftsführer bei DDB Hamburg. Zum Auftakt der Aufklärungskampagne sorgte ein Live-Stunt für Aufmerksamkeit, der zeigen sollte, wie wichtig es ist, beim kleinsten Verdacht die 110 zu wählen.

Außerdem werden in Kooperation mit der "Bild-Zeitung" "Hamburgs Helden" ausgezeichnet – Menschen, die sich vorbildlich verhielten und dadurch einen Einbruch verhinderten. Jeder "Held" erhält als Dankeschön einen Comic, der seine persönliche Geschichte erzählt und eine Heldenfigur aus dem 3D-Drucker nach seinem Abbild. Der aktuelle Kinospot zeige nun, "das Wegschauen kein passives Verhalten ist, sondern vielmehr Einbrechern aktiv in die Karten spielt", so Roser.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 16. März 2016

Der Spot ist ja okay, aber dieser Live-Stunt sieht so derbe nach Fake aus, das tut schon weh. Allein der Geräuschpegel der Zuschauer ist schon albern...

Diskutieren Sie mit