Noch kein Go aus China :
Dentsu: Aegis-Übernahme verzögert sich weiter

Weil nach wie vor die Zustimmung der chinesischen Wettbewerbsbehörde fehlt, verzögert sich die angestrebte Aegis-Übernahme durch den Dentsu-Konzern mindestens bis zum 28. März dieses Jahres.

Text: Markus Weber

11. Feb. 2013

Weil nach wie vor die Zustimmung der chinesischen Wettbewerbsbehörde fehlt, verzögert sich die angestrebte Aegis-Übernahme durch den japanischen Dentsu-Konzern mindestens bis zum 28. März diesen Jahres. Ursprünglich war der Mega-Deal bereits im Juli vergangenen Jahres verkündet worden - unter dem üblichen Vorbehalt der Zustimmung durch die internationalen Kartellbehörden.

Wegen der bis dato ausbleibenden Zustimmung seitens des Pekinger Handelsministeriums musste der Vollzug des aufsehenerregenden Vier-Milliarden-Euro-Deals bereits schon einmal verschoben werden. Die Verhandlungen mit der chinesischen Behörde dauern noch an, während die zuständigen Behörden etwa in den USA, Großbritannien und Deutschland längst ihr Einverständnis erklärt haben.

Zum Londoner Aegis-Konzern gehören unter anderem die Mediaagentur-Networks Carat und Vizeum sowie das Digital-Network Isobar und der Out-of-Home-Spezialist Posterscope. Zu der vor allem in Asien starken Dentsu-Gruppe gehört auch die Agenturmarke McGarryBowen. Dentsu Düsseldorf wurde vor kurzem in McGarryBowen umbenannt.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit