Dentsu Aegis Network :
Dentsu profitiert von starkem Heimatmarkt

Dentsu hat im 1. Halbjahr weltweit umgerechnet 3,48 Milliarden Euro umgesetzt. Auf dem japanischen Heimatmarkt verdient die Gruppe blendend. Doch international ist die Marge nicht einmal halb so hoch wie zuhause.

Text: Markus Weber

Dentsu-Headquarter in Tokio.
Dentsu-Headquarter in Tokio.

Die Dentsu-Holding hat im 1. Halbjahr weltweit umgerechnet 3,48 Milliarden Euro umgesetzt (plus 2,3 Prozent). Auf dem japanischen Heimatmarkt verdient die Agenturgruppe blendend (operative Marge: 18,6 Prozent). Im internationalen Geschäft ist die Marge mit 8,7 Prozent dagegen nicht einmal halb so hoch.

Sein globales Geschäft bündelt der Konzern aus Tokio unter der Namen Dentsu Aegis Network: In diesem Unternehmensteil hat der Anteil des digitalen Geschäfts zum 30. Juni die Marke von 50 Prozent überschritten. Zum Dentsu Aegis Network gehören Agenturen wie Carat, Dentsu, Isobar, McGarryBowen, Vizeum, Gyro, iProspect und Posterscope.

Der operative Gewinn beläuft sich bei Dentsu insgesamt auf umgerechnet 519,3 Mio. Euro (plus 35 Prozent); der Nettoertrag liegt bei 316,9 Mio. Euro (plus 54 Prozent). Das Unternehmen bilanziert in japanischer Währung (Yen). Auf dem Heimatmarkt profitierte die Gruppe zuletzt von der Vermarktung der Sponsorenrechte der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio (inklusive Paralympics).

Zum Geschäft in Europa liefert Dentsu keine genauen Angaben. Das organische Bruttogewinnwachstum in der EMEA-Region liegt bei 7,6 Prozent. Das Unternehmen spricht von sehr gut laufenden Geschäften in Italien, Spanien, Großbritannien, Skandinavien und Russland.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.