Der Beitrag, den diese Agenturen zu einer erfolgreichen, starken Markenkommunikation beitragen, ist dann aber meistens mau. Denn Spezialisten sind oft viel zu weit weg vom eigentlichen Business des Kunden und ihnen fehlt zumeist der Blick für das große Ganze. Es ist am Ende keiner da, der sich für den Überbau verantwortlich fühlt. Und genau so entstehen dann eher Flächenbrände als Leuchttürme.

Generalisten müssen ihre Chance nutzen

Unser Vorschlag: 1 x Storno, alles auf Null. Kommunikation gehört in die Hände derer, die den Überblick haben. Spezialisten sind heute unabdingbare Helfer und sachbezogene Berater für jeden, der zeitgemäß kommunizieren und Kundenprozesse steuern möchte. Nur müssen sie auch richtig eingesetzt werden. Und hier öffnet sich das Tor für die Generalisten. Sie müssen die Gunst der Stunde nutzen und sich für diese Aufgaben fit machen.

Das heißt, näher am Kunden dran sein, die Marke besser verstehen, die Lücken zu den Spezialisten schließen und Beratungsstärke ausspielen. Wer diese Challenge schafft, ist besser dran als je zuvor. Die Kunden brauchen Berater und Agenturen, die als zentrale Schnittstellen funktionieren und dem ganzen Tross Richtung geben. Denn nicht jeder kann sich mit Deutschlands angesagtesten Werbeherren und –Damen schmücken und sich mal schnell eine hippe Agentur mit ausgesuchten Kreativköpfen hinstellen. Und viele wollen das auch gar nicht.

Der Autor: Steff Neukam ist Managing Partner der Kreativagentur Bloom, München und Nürnberg.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.