Somfy :
Der erste Katastrophenfilm von Nordpol

Die Kreativschmiede Nordpol wagt sich für den Smart-Home-Spezialisten Somfy erstmals an das Genre des Katastrophenfilms. Eine unglückliche Verkettung von Umständen führt zum Komplett-Desaster. Schuld daran ist ein dicker Kater.

Text: Markus Weber

Webfilm für Somfy: Schnell ist es vorbei mit der Beschaulichkeit in dieser Wohngegend.
Webfilm für Somfy: Schnell ist es vorbei mit der Beschaulichkeit in dieser Wohngegend.

Die Hamburger Kreativschmiede Nordpol wagt sich für den Smart-Home-Spezialisten Somfy erstmals an das Genre des Katastrophenfilms. Eine unglückliche Verkettung von Umständen führt zum Komplett-Desaster. Schuld daran ist ein dicker Kater.

Somfy ist Weltmarktführer im Bereich Antriebe und Steuerungen von Rolläden, Sonnenschutz und Toren. Der Deutschlandsitz des Unternehmens ist Rottenburg am Neckar. Der Onlinefilm "Better safe than worry", den Nordpol für Somfy realisiert hat, basiert auf dem Insight, dass sich viele nach Aufbruch in den Urlaub fragen: "Ist der Herd auch ausgeschaltet?", "Sind wirklich alle Fenster zu?" und so weiter...

Produziert wurde der Film von Interpol Studios in Kooperation mit Element E. Gedreht wurde in Südafrika. Regie führte Bernd Faass.

Bei Somfy ist Jürgen Fitting, Leiter Strategisches Marketing, für die Kampagne verantwortlich. "Die digitalen Kanäle spielen für Endverbraucher eine entscheidende Rolle bei der Informationsbeschaffung", so Fitting. "Entsprechend wichtig ist es uns, diese für uns sehr wichtige Zielgruppe hier abzuholen und unser Markenversprechen unterhaltsam und mediengerecht zu transportieren."


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.