Vermittlung :
Der GWA mottet den Suchagenten ein

Der Agenturverband GWA nutzt künftig die Plattform Agenturmatching.de für die Präsentation seiner Mitglieder.

Text: Peter Hammer

- 1 Kommentar

Mirco Hecker setzt große Hoffnungen auf GWA-Matching.
Mirco Hecker setzt große Hoffnungen auf GWA-Matching.

Der GWA Suchagent war das mit wichtigste Tool des Agenturverbands für seine Mitglieder. Interessenten konnten sich online über das Angebot und die Leistungsfähigkeit der Agenturen informieren. Im günstigsten Fall fanden so Kunde und Agentur zusammen. Rund 10.000 Visits pro Monat zählte der Suchagent. Doch jetzt dockt der Verband technologisch bei der Plattform Agenturmatching.de an.

"Wir wollten eine zeitgemäße Darstellung unserer Mitglieder. Das konnten wir mit unserem Suchagenten nicht mehr leisten", sagt Mirco Hecker, Geschäftsführer GWA-Service. So waren die Selektionsmöglichkeiten beschränkt, ergab die Suche oft lange Trefferlisten. Eine Weiterentwicklung des Tools machte keinen Sinn. Daher kauft der GWA für die drei Jahre die neue Technologie.

Agenturmatching.de war 2015 als Startup gegründet worden. Inzwischen sind mehr als ­tausend Agenturen auf der Plattform zu finden. Sie erstellen ein Profil mit Steckbrief, Referenzprojekte und Videoportraits von Mitarbeitern. Die Filme sollen die Anbieter nahbar machen und Einblick in Charakter und Kultur der Agentur geben. Die Referenzen wiederum bilden die Basis des Matchings.

Rein technologisch ist Agenturmatching ein Quantensprung zum bisherigen Suchagenten, der jetzt GWA-Matching heißt. So sind nun auch zielgerichtetes Tracking und Leadgenerierung möglich. Zum Start sind mehr als ein Drittel der über 100 Mitglieder präsent. Zu finden sind sie über das GWA-Matching oder über Agenturmatching.de. Dort lassen sie sich separat oder im Verbund mit allen Agenturen selektieren.


1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 16. März 2017

Sehr geehrte Damen und Herren, ich wollte eine Dame, sie heißt Natascha, finden. Sie sind russische,blondin, ist in NY geboren, ungefähr 30-35 Jahre alt, sie arbeitete damals als Übersetzerin. Ich denke, Natascha ist aus Minsk nach München gekommen.Im Herbst 2016 haben wir getanzt und vereinbaren wieder zu treffen, aber, leider, das, nicht geschah. Ich bitte um Hilfe.
Mit freundlichen Gerüßen
Vladimir Lokshin

Diskutieren Sie mit