VCCP :
Die neue Kampagne der "Bild"-Zeitung

Seit Monaten warten die Branche auf die neue Bild-Kampagne aus der Feder von VCCP in Berlin. Jung von Matt hatte den Kunden nach 20 Jahren abgegeben und nicht am Pitch teilgenommen. Donata Hopfen, Vorsitzende der Verlagsgeschäftsführung von Axel Springer in Berlin, macht alles ganz anders.

Text: Conrad Breyer

- 21 Kommentare

Der Slogan ist neu. Mit großem Druck startet in diesen Tagen die neue "Bild"-Kampagne bundesweit und mit einem Millionenbudget, das Donata Hopfen, Vorsitzende der Verlagsgeschäftsführung im Axel-Springer-Verlag in Berlin, nicht näher beziffern will. Immerhin: Die Kampagne soll neue Maßstäbe setzen, sie läuft auf unbestimmte Zeit.

Im Fernsehen, im Kino, online, im Radio und natürlich in Print schaltet Springer die neue Kampagne von VCCP, Berlin, dem neuen Etathalter. Der Claim "Das bringt nur Bild" löst "Bild Dir Deine Meinung" nach 20 Jahren ab. Meinungsführer, so Donata Hopfen, gebe es viele - Bild werbe in Zukunft lieber mit seiner Haltung um Leserinnen und Leser. Der TV-Spot und die Anzeigen solle allesamt die Markenwerte des ebenso bekannten wie umstrittenen Boulevardblatts vermitteln, Werte wie Orientierung, Reibung, Kraft und Nähe. So steht es im so genannten Brand Book, das der Verlag erst kürzlich für die Marke Bild erarbeitet hat.

Die Printmotive sind illustrativ gestaltet - VCCP spielt mit Buchstaben und Formen, um diese Markenwerte der Zeitung zu inszenieren. Der Spot nimmt die Illustrationen, vor allem aber das "Bild"-Logo selbst auf. Das Logo deckt sämtliche Köpfe in den Spielszenen ab - nach dem Motto: Hinter dem Kopf steckt die Geschichte. Über das Radio stärkt der Verlag den Abverkauf, Social Media verlängern die Kampagne ins Netz.

Auch einen Imagefilm gibt es:

VCCP hatte den Etat der Bild im Frühjahr von Jung von Matt übernommen. Vier Hauptstadt-Agenturen hatten um das Budget präsentiert, neben der "Wildcard" VCCP auch Scholz & Friends, Heimat und Ogilvy & Mather. Etathalter Jung von Matt war nicht mehr angetreten. Die Marke Bild will sich mit der neuen Kampagne über all ihre Kanäle in Print, Online und Mobile präsentieren.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



21 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 15. September 2015

Lustig, wie hier anscheinend JvM Kollegen versuchen, ihre alte Kampagne zu feiern. Von der neuen kann man halten was man will, aber die alte war nun wirklich altbacken und hat offensichtlich auch nicht funktioniert. Leute, blickt doch nach vorne. X

Anonymous User 12. September 2015

Was ist das denn bitte? Falsche "Strategie" (zurück in die 80er?), schwache Kampagne, unglaublich schlechte Umsetzung. Die mit Abstand schlechteste Bild Werbung, die ich je gesehen habe! Leider - die Werbung von denen war im Vergleich zur Redaktion eigentlich immer ganz gut bis sehr gut. Und in den letzten Jahren auch mit einem guten, modernen zum digitalen Anspruch passenden Look. Naja, ist wohl vorbei... erschreckend. Goodbye Bild!

Anonymous User 11. September 2015

Entweder waren die Agentur Mitarbeiter voll betrunken, oder verkatert... Der Slogan passt gut, weil solch ein Presse Schrott kann tatsächlich nur von Diekmann CS kommen.

Anonymous User 10. September 2015

Einer noch, dann ist Schluss: "Der TV-Spot und die Anzeigen solle allesamt die Markenwerte des ebenso bekannten wie umstrittenen Boulevardblatts vermitteln, Werte wie Orientierung, Reibung, Kraft und Nähe."

Diejenigen, die sich der Sache verschreiben über andere Schreiber zu schreiben und sich in jedem zweiten Satz verschreiben, möge oder wie ihr es ausdrücken würdet "solle allesamt" der Tintenteufel holen. Was gibt hier ein besseres BILD ab? Das be- oder das geschriebene Blatt?

Anonymous User 10. September 2015

"Über das Radio stärkt der Verlag den Abverkauf, Social Media verlängern die Kampagne ins Netz." Wow! Ich bin schon total gespannt wie diese stark visuelle Idee im Radio gespielt werden wird. Und wenn sich dazu die "Social Medias" um die Verlängerung kümmern, dann geht der Schuss bestimmt nicht nach hinten los, sondern direkt ins Netz. Bildlich gesprochen: Liebe WuV, Ihr schreibt uns aus der Seele wie die Fußballkommentatoren. So konzentriert im Spielaufbau, darf der Satzbau hinten raus auch mal daneben gehen.

Anonymous User 10. September 2015

thinknew : Das Thema Markendiktat ist tot, wer das noch nicht begriffen hat macht Werbung von gestern! Es gehtum Sinnhaftigkeit und um Interaktion, um menschenzentrierte Kommunikation. Doch wo findet diese hier statt? Bildlich gesehen enthauptet die Kampagne den Menschen, von der fehldenden Empathie und Idee ganz zu schweigen. Auch der Slogan: Das bringt nur Bild ist altes Werbeeinmaleins. Keine Öffnung für Austausch , Überraschung und Neues...

Anonymous User 9. September 2015

Genau. Die Werbung von Bild hatte bisher - zurecht - einen guten Ruf. War auch wirklich gut gemacht, muss man ehrlich sagen. Aber damit ist es jetzt auch vorbei! :-)))

Anonymous User 9. September 2015

Ich denke, wir sind uns einig: ganz schwache Kampagne (eigentlich schade, denn im Gegensatz zum Blatt war die Werbung von Bild bislang meistens kreativ! Und insbesondere in den letzten Jahren im Look auch viel moderner und am Puls der Zeit...).

Anonymous User 9. September 2015

Meiner Meinung nach eine ideenlose Kampagne, was soll uns das sagen. Sogetwas hat man tausendmal gesehen und bringt der Marke nicht's Neues, außer vielleicht Unverständnis.

Anonymous User 9. September 2015

Naja, Bekanntheit (inkl. Logo-Bekanntheit) ist wohl nicht gerade das Problem von Bild... Und was Image-Werbung angeht, waren sie echt schon mal viel weiter in den letzten Jahren. Aber sei's drum: Wenn die Bild-Redaktion glücklich mit dem Kram ist und die Agentur gutes Geld verdient, ist doch alles in Butter. Mehr Leser als bisher wird die Bild eh nie haben - im Gegenteil (ob mit Werbung oder ohne).

Anonymous User 9. September 2015

Ist doch geil... die Bild bringt ne neue Kampagne raus und die ganze (Werbe-) Welt diskutiert darüber.... ich würd sagen: Ziel erreicht.
Und klar kann man jetzt über den Kunden diskutieren, aber so dreist mit dem Logo umzugehen und es sowohl in Print als auch im TV so extrem zu penetrieren, das muss man tatsächlich erst mal bringen.

Anonymous User 9. September 2015

Angestaubter Look, idiotisches Key-Visual (Menschen, die blind sind, weil sie nen Bild-Karton auf dem Kopf haben...?), keine klare Botschaft, kein Storytelling, zusammenhanglose Vignetten = die wahrscheinlich schwächste Bild-Werbung aller Zeiten.

Anonymous User 9. September 2015

I´m lying? "Das bringt nur Bild"? Der unfassbar schlechte Look mit dem Bild-Logo? Der Imagefilm in Form einer schon 1000x verwendeten Textanimation (aus dem Pitch?)? Verstehe ich die Ironie nicht? Soll das so schlimm sein, um irgendwas anderes zu sagen? Oder sowas schlechtes bringt einfach nur Bild?
Ich Bild mir meine Meinung...

Anonymous User 8. September 2015

Sind wir hier auf einer Werber-Seite oder bei youtube? Ob BILD nun Scheiße ist oder nicht... Es geht hier ausschließlich um die Kampagne! Und die ist - leider - totlangweilig, vorhersehbar und altbacken. Ich habe BILD auch nie gemocht, aber die Werbung war oft gut und originell. Aber das hier...? Hat das wirklich VCCP gemacht oder die Redakteure von BILD?

Anonymous User 8. September 2015

Dafür 0,80 € zu kassieren ist eine Frechheit

Anonymous User 8. September 2015

Dafür 0,80 € zu kassieren ist eine Frechheit

Anonymous User 8. September 2015

W&V kanns wohl nicht lassen ständig Werbung für Axel Springer zu machen weil die indirekt ihr Kunde sind:
https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCddeutscher_Verlag

("W&V" ist der Verlag "Werben und Kaufen", der wiederum ist der "Süddeutsche Verlag", der wiederum die Druckerei für die Bild-"Zeitung" und anderen Springer-Dreck Druckt)

Anonymous User 8. September 2015

@Alex: Treffender kann man es nicht formulieren!

Anonymous User 8. September 2015

„Diese Bild-Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“

Max Goldt
―Max Goldt

Anonymous User 8. September 2015

Der Refrain des Songs ist wirklich "I'm lying, lying, lying through my teeth"
Woops

Anonymous User 8. September 2015

Sehr treffend: Der Imagefilm. Der Refrain des Songs lautet: "And I'm lying, lying, lying through my teeth". Dem ist nichts mehr hinzuzufügen...

Diskutieren Sie mit