Coole Aktion in Brasilien :
Diese Guerilla-Aktion rettet Essen vor dem Müll - und hilft Armen

Mit ihrer Initiative "Street Plate" (Prato de Rua) schlagen die Aktivisten der Makers Society gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie retten Lebensmittel und machen sie leichter zugänglich für Menschen, die darauf angewiesen sind.

Text: Annette Mattgey

Dieser Hinweis ziert die Müllcontainer.
Dieser Hinweis ziert die Müllcontainer.

Mit ihrer Initiative "Street Plate" (Prato de Rua) schlagen die Aktivisten der Makers Society gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie retten Lebensmittel und machen sie leichter zugänglich für Menschen, die darauf angewiesen sind.

Dazu kleben sie Aufkleber auf Mülltonnen, um die Passanten dazu zu bewegen, Lebensmittel, die eigentlich in den Müll wandern sollten, außen an die Müllbehälter zu hängen. Von da können sich Bedürftige einfacher bedienen, als wenn sie danach in den Tonnen wühlen müssen.

Natürlich ließe sich lange darüber diskutieren, ob es nicht Aufgabe des Staates sein sollte, alle mit dem Existenzminimum zu versorgen. Aber gerade in Staaten, in denen der Fürsorge-Aspekt (noch) weniger ausgeprägt ist als in Deutschland, kommt es auf die Barmherzigkeit jedes einzelnen an. So erscheinen die Tüten mit Essensresten als eine unkonventionelle und unbürokratische Umverteilungsaktion. Wer sich beteiligen will, kann sich hier den englischsprachigen Aufkleber als PDF herunterladen.

Im Netz kommt die Aktion super an: Mehr als 1 Mio. Views erreichte die Makers Society mit ihrem Youtube-Video.

Hier das Video zur Aktion:


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Das Schwesterblatt LEAD digital begleitet sie seit 2011 treu online und versucht, dafür ordentlich Buzz bei Facebook und Twitter zu machen. Ausflüge zu W&V sind durchaus willkommen, insbesondere wenn es um Kampagnen und Karriere-Themen geht.