Echtes Gemälde ziert Kampagne für Hamburg Pride 2012

Für die Kampagne beauftragte die Agentur Achtung den Künstler Felix Eckardt, der ein berühmtes Gemälde von Eugène Delacroix neu interpretierte. Um Gleichberechtigung geht es auch beim Hamburg Pride.

Text: Frauke Schobelt

Unter dem Motto "Ehe 2.0 - Nach den Pflichten jetzt die Rechte!" startet Ende April die Kampagne zur Hamburger Variante des Christopher Street Day - der Hamburg Pride 2012. Dafür beauftragte die verantwortliche Agentur Achtung den Hamburger Künstler Felix Eckardt, der eigens ein Gemälde für die Kampagne schuf. Es interpretiert das berühmte Bild "La liberté guidant le peuple" (Die Freiheit führt das Volk) von Eugène Delacroix aus dem Jahr 1830 neu. Denn um Gleichberechtigung geht es auch den Veranstaltern des Hamburg Pride 2012: Sie kämpfen für die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare.

In Anlehnung an das Original zeigt das 1,20 Meter mal 1,60 Meter große Unikat zahlreiche Lesben und Schwule, die vor einer jubelnden Menschenmenge in Hamburg demonstrativ eine Regenbogenflagge hochhalten. "Für mich war die Arbeit an dem Gemälde absolutes Leben, eine sehr inspirierende Erfahrung", sagt Felix Eckardt. "Ich finde es indiskutabel, dass homosexuelle Menschen noch immer rechtlich benachteiligt werden. Die Öffnung der Ehe ist da nur einer von vielen Punkten. Ich freue mich so sehr, mit meinem Bild ein Zeichen für mehr Liebe und Gleichberechtigung setzen zu können. Damit möchte ich einen Impuls geben für etwas, was unsere Gesellschaft ganz dringend braucht: Freiheit, Leben und gleiche Rechte für alle."

"Deutschlandweit hat es bislang keine vergleichbare Kampagne gegeben, für die ein angesehener Maler extra ein Gemälde geschaffen hat", erklärt Achtung Creative Director Lars Joseph. "Zunächst standen echte Menschen Modell, bevor Felix die Leinwand in tagelanger Arbeit zum Leben erweckte. Ein professioneller Fotograf hat das Gemälde anschließend digitalisiert – erst danach konnten wir das jetzige Plakat entwerfen." Das Motiv ist auf Printanzeigen, Online-Bannern sowie City Light Postern im Großraum Hamburg zu sehen. Zum Creative Team von Achtung gehörten auch Christine Gilges und Till Hurlin. Zum Hamburg Pride, der seit 1980 stattfindet, werden vom 28. Juli bis 5. August rund 300.000 Besucher erwartet.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.