Kreation des Tages :
Ein Häppchen Meryl Streep

Leckere Kunstwerke erstellt die New Yorker Künstlerin Sam Raye. Die kombiniert Fotos von Meryl Streep mit Essbarem.

Text: Susanne Herrmann

Meryl Streep entspannt in der Wachshälfte einers Baby-Bel.
Meryl Streep entspannt in der Wachshälfte einers Baby-Bel.

Meryl Streep im Baby-Bel, Meryl Streep in der Eiswaffel, Meryl Streep auf Lachsbrötchen: 228.000 Abonnenten hat das Instagram-Profil @tasteofstreep.

Dahinter steckt die Künstlerin und Schauspielerin Sam Raye  aus Brooklyn. Bei ihren Kombinationen achtet sie stets darauf, dass die Schauspielerin und ihre Kleidung perfekt zum Essen passen. Und auch die Pose muss passen: So rudert Streep im Karton mit chinesischem Essen zum Mitnehmen (samt Stäbchen, versteht sich) oder badet in einer Schale mit Käsemakkaroni.

Raye betreibt außerdem einen Onlineshop auf der Plattform Etsy: Unter Saint Celebrity verkauft sie Selbstgemachtes, das Promis wie Heilige inszeniert. Vorzugsweise auf Kerzen. Und Aufkleber, zumBeispiel mit den Taste-of-Streep-Motiven.

Das Magazin The Cut hat die Künstlerin kurz nach dem Start ihrer Seite befragt. Meryl Streep war Rayes erste Wahl - als großartige Schauspielerin und aufgrund ihrer ausgefallenen Garderobe. Außerdem habe sie Humor, sagte Raye, und liebe das Leben. "Sie ist unglaublich cool. Kombiniert man das mit Essen, hat man eine phänomenale Kombi."

Es ist die perfekte Symbiose aus zwei Trends: der ständigen (Selbst-)Darstellung im Social Web und dem Foodporn, Fotos von Essen, die das ständige Mitführen von Smartphones mit Kamera so populär gemacht hat.

Verrückter als das ist die Instagram-Seite von Sam Raye auch nicht. Aber kreativer.

Instagram-Seite von Sam Raye: Taste of Streep, eine lecker Hommage an Meryl Streep.

Instagram-Seite von Sam Raye: Taste of Streep, eine lecker Hommage an Meryl Streep.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.