Neue Leadagentur :
Esylux entscheidet sich für Saint Elmo's Hamburg

Die Hamburger Agentur Saint Elmo's hat den Kommunikationsetat des Herstellers von Licht- und Raumklimalösungen Esylux in einem mehrstufigen Pitch gewonnen.

Text: Conrad Breyer

Detlef Arnold, Reinhard Crasemann und Lasse Matthiesen führen die Geschäfte von Saint Elmo's in Hamburg.
Detlef Arnold, Reinhard Crasemann und Lasse Matthiesen führen die Geschäfte von Saint Elmo's in Hamburg.

Die Multichannelagentur Saint Elmo's, Hamburg, arbeitet in Zukunft für den Kunden Esylux, Hersteller von Licht- und Raumklimalösungen für Unternehmen, die u.a. die Energieeffizienz verbessern sollen. Die Hamburger Agentur hat den Kommunikationsetat in einem mehrstufigen Auswahlverfahren gewonnen und ist damit neue Leadagentur des Familienunternehmens mit Sitz in Ahrensburg, das international mit zwölf Tochtergesellschaften vertreten ist.

Internationale Kampagne geplant

In der Funktion als Leadagentur verantwortet Saint Elmo's künftig die Markenführung und entwickelt eine internationale Kampagne. "Saint Elmo's hat uns durch strategische Expertise und kreative Qualität überzeugt", sagt Anne Spielberg, Head of Marketing International. Die ersten Arbeiten werden im zweiten Halbjahr 2017 sichtbar sein.

Einfach wird die Aufgabe nichtt. Es gilt, einem internationalen Publikum komplexe Produkte und Anwendungen verständlich zu machen. Saint Elmo's Hamburg hat zu diesem Zweck einen Leitgedanken entwickelt, der den Nutzen für alle Anwender verdeutlichen soll. Ins Deatil gehen die Werber noch nicht. Eslyux braucht einen grenzübergreifenden Ansatz. Das betrifft Kommunikationskanäle und Absatzmärkte ebenso wie Länder, Sprachen und Kulturen. 


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.