JUK,VZ :
Friedrich von Zitzewitz: Einstieg bei Johannsen und Kersting

Der langjährige Plan.net-Kreativchef Friedrich von Zitzewitz wird zum 1. Januar Teilhaber und Kreativchef der Hamburger Werbeagentur Johannsen und Kersting.

Text: Markus Weber

Friedrich von Zitzewitz war sieben Jahre Kreativchef bei Plan.net.
Friedrich von Zitzewitz war sieben Jahre Kreativchef bei Plan.net.

Der langjährige Plan.net-Kreativchef Friedrich von Zitzewitz wird neuer Teilhaber und Kreativchef der Hamburger Werbeagentur Johannsen und Kersting. Sein Einstieg soll offiziell zum 1. Januar 2017 erfolgen: Die Agentur wird gleichzeitig umfirmieren und vom kommenden Jahr an unter dem Namen Johannsen und Kersting, von Zitzewitz (JUK,VZ) am Markt auftreten.

Der vielfach ausgezeichnete von Zitzewitz (u.a. Horst-Schlämmer-Kampagne für VW) hat in seiner Laufbahn für Agenturen wie Jung von Matt, Springer & Jacoby und DDB gearbeitet. In den vergangenen zehn Jahren war er für die Serviceplan-Gruppe tätig – seit 2009 bis Anfang dieses Jahres als Kreativchef von Plan.net.

"Manchmal weiß man einfach, dass es Zeit ist, einen neuen Lebensabschnitt zu gestalten", sagt Zitzewitz zu seinem Wechsel. "Ich freue mich enorm auf die Agentur Johannsen und Kersting, denn sie ist genau der richtige Ort, um all das, was ich in den letzten zwei Jahrzehnten über Werbung und Kommunikation gelernt habe, selbstbestimmt auf die Straße zu bringen."

Johannsen und Kersting beschäftigt 35 Mitarbeiter und hat Unternehmen wie ECE Einkaufszentren, Klindworth, Johnson & Johnson/Ethicon und La mer Cosmetics auf ihrer Kundenliste. Sie wird bislang geführt von Holger Johannsen und dem Kreativchef Jürgen Kersting. Letzterer wird seinen Posten zum Jahreswechsel abgeben.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.