Energiekonzern :
GGH Mullen Lowe verteidigt Eon-Etat

Der Pitch beim Stromriesen Eon ist entschieden: Der Etathalter GGH Mullen Lowe aus Hamburg hat sich gegen namhafte Konkurrenz durchgesetzt.

Text: Markus Weber

Eon setzt verstärkt auf erneuerbare Energien.
Eon setzt verstärkt auf erneuerbare Energien.

Der Pitch beim Stromriesen Eon ist entschieden: GGH Mullen Lowe aus Hamburg bleibt auch in Zukunft Leadagentur von Eon Energie Deutschland. Das bestätigt Eon-Marketingleiter Benedikt Bader auf Anfrage.

"Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit GGH Mullen Lowe", so Bader. "Wir sind überzeugt, dass wir so hervorragend auf die bisherige Kommunikationsstrategie aufsetzen und die Marke Eon erfolgreich weiterentwickeln. Dabei geht es vor allem darum, noch näher an unsere Kunden zu kommen und darüber hinaus auch verstärkt digitale Möglichkeiten zu nutzen."

Die Agentur betreut den Energiekunden seit zwei Jahren. Damals hatten sich die Hamburger im Pitch überraschend gegen den damaligen Etathalter Serviceplan durchgesetzt. Der frühere Etathalter soll auch jetzt wieder präsentiert haben, ebenso wie die Agentur Zum goldenen Hirschen. Was den Kreis der Pitchteilnehmer betrifft, fehlt allerdings eine offizielle Bestätigung.

GGH Mullen Lowe muss aktuell noch einen weiteren Etat verteidigen, nämlich den der Automarke Seat. Hier steht die Entscheidung noch aus.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.