W&V-Auswahl 2015 :
Grabarz & Partner ist die Agentur des Jahres

Glückwunsch, Grabarz & Partner! Selten fiel der W&V-Redaktion die Entscheidung zur Agentur des Jahres so leicht wie dieses Jahr. Das lag nicht nur an der weltweit gefeierten Kampagne "Rechts gegen Rechts".....

Text: Martin Bell

07. Dec. 2015 - 1 Kommentar

Glückwunsch, Grabarz & Partner! Selten fiel der W&V-Redaktion die Entscheidung zur Agentur des Jahres so leicht wie dieses Jahr. Weil es eben nicht nur um die Platzierung im Kreativranking geht, sondern auch um Neugeschäft, Digitalisierung, den Umgang mit internen Problemen. 

Erstmals Nummer eins im Kreativranking, Deutschlands erfolgreichste Werbeschmiede in Cannes, unschlagbar  im ADC-Wettbewerb, mit der subversivsten Kampagne des Jahres Gesprächsthema weit über die Grenzen der Fachmedien und des Landes hinaus. Dazu Neukunden wie Melitta, Unister Travel, Thalia und Burger King und ein zweistelliges Umsatzplus auf mehr als 20 Millionen Euro. Keine Frage, die Agentur des Jahres ist Grabarz & Partner.

Abzusehen war diese Leistung vor Jahresfrist nicht. 2014 schafften es die Hamburger nicht mal in die Top Ten der W&V-Kreativrangliste, in Cannes gab es null Löwen, im ADC-Ranking teilte man sich Platz 20 mit einem halben Dutzend anderer Akteure, der Honorarumsatz stagnierte. Ein müdes Jahr. Einziger Höhepunkt: der Umzug in ein neues Gebäude mit Blick auf die Hafencity.

Die Erfolge 2015 sind der Lohn einer ebenso geduldigen wie mühsamen Neufindung. "Wenn sich alles um einen herum verändert, man selbst aber nicht, ist absehbar, dass man irgendwann in der Bedeutungslosigkeit versinkt", sagt Beratungsgeschäftsführer Reinhard Patzschke. Die Digitalisierung des Alltags, die zersplitterte Mediennutzung der Verbraucher, die Flut an Markenbotschaften auf allen Kanälen, immer kürzere Produktzyklen: Das alles stellt Werbung vor neue Herausforderungen.

"Wir haben verschiedene Modelle ausprobiert, erst die digitale Unit wie viele andere auch, dann integrierte Teams", sagt Kreativgeschäftsführer Ralf Heuel. In Zeiten des Wandels war aber eine Kultur gefragt, die der Agentur aus der Rolle des Gejagten verhilft und sie zur treibenden Kraft macht. Für die Entwicklung dieser Kultur nahm sich G&P Zeit. 1000 Tage. Herausgekommen dabei ist „Participative Creativity“: ein inspirierendes Miteinander, das von Hierarchien und Disziplinen absieht und der zündenden Idee den Vorrang gibt, egal, ob sie vom Azubi kommt oder aus der Buchhaltung. 

Und doch: Sie feiern sich bereits als Absteiger des Jahres. Des kommenden Jahres – denn viel höher als jetzt geht es ja auch kaum. 2015 gehört unbestritten ihnen. 

Wie sich Grabarz & Partner neu erfunden hat, welche grandiosen Arbeiten sie vorlegte und was die Konkurrenz über G&P sagt, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von W&V (EVT 7. Dezember).


1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 7. Dezember 2015

Haha guter Witz. Und jetzt raus mit der Sprache - wer ist es wirklich?

Diskutieren Sie mit