Lobbyismus :
"Größter Lobby-Skandal der Berliner Republik"

Die "Süddeutsche Zeitung" spricht vom größten Lobby-Skandal der Berliner Republik: Gegen den Lobbyisten Thomas Bellartz, bis 2011 Leiter Kommunikation der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, wird wegen angeblicher Spionage im Gesundheitsministerium ermittelt.

Text: Uli Busch

Die "Süddeutsche Zeitung" spricht vom größten Lobby-Skandal der Berliner Republik: Gegen Thomas Bellartz, bis 2011 Leiter der Gesamtkommunikation bei der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), sowie den Mitarbeiter einer IT-Firma laufen derzeit staatsanwaltliche Ermittlungen wegen des unerlaubten Ausspähens geheimer Unterlagen aus dem Bundesgesundheitsministerium.

Verdacht schöpfte das Ministerium offenbar, nachdem auf der Website des Branchenportals "Apotheke Adhoc" über einen Verordnungsentwurf berichtet worden war, noch bevor der Minister selbst davon Kenntnis hatte. Der Fachdienst "Apotheke Adhoc" war von der Kommunikationsagentur El Pato gegründet worden, zu deren Gründern wiederum Bellartz selbst gehört.

Thomas Bellartz ist in der Berliner Lobbyisten-Szene kein Unbekannter. Er ist unter anderem auch Gründer der PR-Agentur Neuspree.