Group M setzt sich im 550-Millionen-Euro-Pitch von L'Oréal durch

Mehr als halbe Media-Milliarde: Die WPP-Tochter Group M hat sich nach W&V-Informationen im Pitch um den L'Oréal-Media-Etat in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgesetzt. Es handelte sich um den ersten Media-Pitch des Unternehmens seit sieben Jahren.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Die WPP-Tochter Group M hat sich nach W&V-Informationen im Pitch um den L'Oréal-Media-Etat in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgesetzt. In zwei Präsentationsrunden setzten sich die Düsseldorfer gegen die Bestandsagentur Zenith Optimedia sowie gegen Initiative und Universal McCann durch. Es handelte sich um den ersten Media-Pitch des Kosmetikkonzerns seit sieben Jahren.

Ab 2013 wird Group M damit das TV-, Print- und Online-Budget des Kunden in Höhe von rund 550 Millionen Euro verwalten. Der Auftrag umfasst zunächst das Werbevolumen für die gesamte Consumer Product Division in Deutschland sowie für L’Oréal Österreich und L’Oréal Schweiz. Dazu gehören die Marken L’Oréal Paris, Maybelline Jade, Garnier und Essie. Für die Mediaplanung der Apotheken- und Luxusprodukte in Deutschland bleibt weiterhin Universal McCann verantwortlich.

Die Agentur Group M wird zum Jahreswechsel für ihren Neukunden eine eigene Division "L’Équipe L’Oréal" gründen, deren Mitarbeiter dann exklusiv für L’Oréal tätig sein werden. Ab Mitte 2012 soll es eine Übergangsphase geben, während der die neuen Teams bereits mit der Strategieplanung für das kommende Jahr beginnen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit