Guangdong Advertising :
Havas tut sich mit größter chinesischer Agentur zusammen

Die Werbeholding startet eine China-Offensive: Zusammen mit der größten chinesischen Agentur Guangdong Advertising gründet sie das Joint-Venture Havas GIMC Advertising.

Text: Markus Weber

Havas-CEO Yannick Bolloré (l.) und GIMC-Chairman Chen Tianlong gründen ein Joint-Venture.
Havas-CEO Yannick Bolloré (l.) und GIMC-Chairman Chen Tianlong gründen ein Joint-Venture.

Havas will seine Präsenz in China massiv verstärken. Zusammen mit der größten chinesischen Agentur Guangdong Advertising gründet die Werbeholding hierfür das Joint-Venture Havas GIMC Advertising mit Sitz in Schanghai.

Zu Guangdong Advertising (GIMC) aus der Elf-Millionen-Metropole Guangzhou (Kanton) gehören mehr als 110 Einzelunternehmen mit insgesamt 4500 Mitarbeitern. Die Agenturgruppe ist in zehn großen Städten vertreten und betreut Kunden wie Dongfeng Nissan, GAC Group (Automobilhersteller), China Mobile, China Telecom und den Elektrogerätehersteller Midea. Seit 2010 ist GIMC börsennotiert: Ihre Aktien werden an der Shenzhen Stock Exchange gehandelt. 

Durch das Joint-Venture sollen nicht zuletzt Havas-Mediakunden künftig von der geballten Einkaufsmacht von GIMC (Guangdong Advertising) auf dem chinesischen Markt profitieren. GIMC-Kunden wiederum könnten durch das Gemeinschaftsunternehmen einen schnelleren Zugang zu internationalen Märkten bekommen.

Havas-CEO Yannick Bolloré bezeichnet China als einen der am schnellsten wachsenden Märkte weltweit: Bei den Werbeausgaben rangiert das Reich der Mitte mittlerweile auf dem zweiten Platz.

GIMC-Chairman Chen Tianlong sieht in Havas GIMC Advertising die erste chinesische Agentur mit globalem Networkanschluss: Das Joint-Venture solle dabei helfen, mehr chinesische Marken weltweit bekannt zu machen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.