Heimat entwickelt Schrift aus der "Antriebskampagne"

"Was uns antreibt" ist das Motto, das die Agentur Heimat den Volksbanken Raiffeisenbanken gegeben hat. Einer der Protagonisten bekommt nun seine eigene Typo.

Text: Susanne Herrmann

- keine Kommentare

"Was uns antreibt" ist das Motto, das die Agentur Heimat den Volksbanken Raiffeisenbanken gegeben hat. Einer der Protagonisten bekommt nun seine eigene Typo. "Ernst 55" basiert auf der Originalhandschrift von Ernst. Einer der elf TV-Spots für Volks- und Raiffeisenbanken erzählt seine Geschichte: Ernst lernt jetzt im Alter von 55 Jahren Lesen und Schreiben. Im TV-Spot spricht er über das Gefühl, den ersten Brief seines Lebens an seine Tochter zu schreiben. Dieser Brief war der Auslöser für die Typo-Idee. "Als wir Ernsts ersten Brief gesehen haben, waren wir inhaltlich berührt und optisch angetan", berichtet Etatdirektor Volker Jensen.

Bereits der TV-Spot nutzte die Originalhandschrift von Ernst, um seine Worte zu verstärken und zu visualisieren. Nun kann die Schrift "Ernst 55", die Heimat, Berlin in Kooperation mit Fontshop entwickelt hat, jeder nutzen. Sie steht zum kostenlosen Download im Netz. Für jeden Download spenden die Volksbanken Raiffeisenbanken je einen Euro an Ernsts Selbsthilfegruppe. Innerhalb der ersten drei Tage kamen so schon 5000 Euro zusammen.

Die Kampagnenwebseite zu "Was uns antreibt" verlängert die Kampagne online, damit die Besucher stärker teilhaben und die Protagonisten bei der Verwirklichung der eigenen Antriebe unterstützen können. Zum Beispiel Michael Zander beim Aufbau der eigenen Brauerei. Hier hilft der Bierfinder, der den schnellsten Weg zum Schwelmer Bier zeigt.

Typografie, eine zu Unrecht unterschätze Kreativdisziplin: So gewann zum Beispiel eine der kreativsten Agenturen der Welt, Almap BBDO aus Brasilien, 2011 mit Schriften zu verschiedenen Musikern (für das Musikmagazin "Billboard") Gold in Cannes - die Typos konnte man ebenfalls herunterladen. Und Happiness, Brüssel, ließ den Toyota IQ eine Schrift entwerfen - Sie lesen richtig, hier fehlt kein "für". Die erste Typo, die von einem Auto entworfen wurde, bekam den Grand Prix in Cannes 2010 (Design).


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit