High Noon bei Edeka: Kampagne von Jung von Matt startet

Es ist die erste Werbung von Edeka ohne die frühere Stammagentur Grabarz & Partner, mit der "Wir lieben Lebensmittel" als Claim groß rauskam. W&V Online zeigt, was Jung von Matt daraus macht.

Text: Susanne Herrmann

High Noon auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt. Ein gelbes Herz. Neuer Spot, alter Claim und ein Schritt in die digitale Zukunft: Das ist die erste Werbung von Edeka ohne die frühere Stammagentur Grabarz & Partner. Von den Hamburgern stammt "Wir lieben Lebensmittel"  - und eine mit zahlreichen Preisen überhäufte Kampagne mit TV-Spots, die den Lebensmittelhändler sympathisch und als Garant für Qualität rüberbrachten.

Das ist nun die erste Arbeit des neuen Etathalters Jung von Matt.

 

Statt im Markt spielt die Begegnung auf dem Parkplatz, der Wettbewerber spielt eine unrühmliche Nebenrolle, der Kunde tritt nicht mehr auf. An die Stelle des Serviceversprechens tritt die regionale Qualität und Frische der Ware: Während der Billiganbieter auf den Preis schaut, kauft der Edeka-Mann beim Bauern um die Ecke. Was JvM aber gelingt: Der Sympathiebonus wird nicht verspielt, der lockere Ton der Vorgängerkampagne wird beibehalten. Schade ist es um die Nähe zum Kunden - aber das kann ja noch kommen. Die Facebook-Fans von W&V sind jedenfalls enttäuscht: Der Agenturwechsel habe sich nicht gelohnt, meinen einige.

Wichtiges Thema für Edeka ist also vordringlich die "regionale Kompetenz der Kaufleute", so formuliert es Edeka; der genossenschaftliche Verbund besteht aus 4.500 Vollsortimentern. Die Markenkampagne soll nun mit Hilfe von JvM "fit für die digitale Zukunft" werden. Die Weiterentwicklung des Auftritts startet am 1. August. Los geht es mit dem Fernsehspot. Dazu werden Banner geschaltet, die auf ein Web-Special weiterleiten, das von regionalen Obst- und Gemüsesorten handelt.

Das leuchtend gelbe Herz, neuer Hingucker, zieht sich durch das komplette Corporate Design, vom Spot über die Webseite bis zu den Geschäften. "Das Herz macht unseren Auftritt noch emotionaler und sorgt gleichzeitig dafür dass wahre Liebe zu Lebensmitteln automatisch mit Edeka verknüpft wird“, hofft Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der Edeka AG, Hamburg.

Ein wichtiger Baustein des Markenauftritts ist die digitale Kommunikation. Mosa will die Kanäle "enger miteinander verzahnen und interaktive Möglichkeiten nutzen", damit den Dialog mit den Kunden ausbauen. Im Jahresverlauf wird die Markenkampagne erweitert. Zwei weitere Spots sollen auf allen großen Sendern gezeigt werden, Anzeigenmotive für Tageszeitungen und Zeitschriften sind in Planung, für die Webseite, Facebook und die App habe die Agentur schon kreative Ideen, heißt es.

Entwickelt Jung von Matt den werblichen Ansatz von Edeka wirklich weiter?, fragt sich Kontakter-Bloggerin Lena Herrmann.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.