Holy Moly :
Hirschen Group steigt ins Immobilienmarketing ein

Die Hirschen Group gründet zusammen mit der auf die Immobilienbranche spezialisierten Agentur Feldhoff & Cie. das Joint-Venture Holy Moly, Agentur für Objektmarketing.

Text: Markus Weber

- 2 Kommentare

Führungsteam (v.l.) Christian Floeck (Hirschen), Tanja Scherer (Feldhoff), Alexander Priebs-Macpherson (Hirschen) und Paul Jörg Feldhoff.
Führungsteam (v.l.) Christian Floeck (Hirschen), Tanja Scherer (Feldhoff), Alexander Priebs-Macpherson (Hirschen) und Paul Jörg Feldhoff.

Die Hamburger Hirschen Group gründet zusammen mit der auf die Immobilienbranche spezialisierten Agentur Feldhoff & Cie. ein Joint-Venture für Immoblienmarketing. Die neue Agentur Holy Moly ist auf den Bereich Objektmarketing spezialisiert.

Der Hauptsitz von Holy Moly befindet sich in Frankfurt. Über die Hirschen ist die Agentur aber vom Start weg auch in München, Hamburg, Berlin, Stuttgart, Köln und Wien vertreten. "Unser Ziel ist es, mit Holy Moly in den kommenden drei Jahren zum führenden Objektmarketinganbieter der Immobilienwirtschaft zu werden", sagt Vincent Schmidlin, Managing Partner und Strategiechef der Hirschen Group.

Geführt wird Holy Moly von Christian Floeck und Alexander Priebs-Macpherson (beide Hirschen Frankfurt) und Tanja Scherer (Feldhoff & Cie.). Paul Jörg Feldhoff und Vincent Schmidlin agieren als Chairmen.

Den ersten Auftrag konnte Holy Moly in Mittelfranken an Land ziehen: Hier wurde die frisch gegründete Agentur mit dem Objektmarketing für eine Quartiersentwicklung in Erlangen beauftragt.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 3. März 2017

Liebster Helmut,
Agenturen funktionieren nie über den Standortleiter, sondern über die Jungs die schon groß sind und sich null für kleinere Standorte interessieren.. Und das ist keine neue Agentur, sondern der Versuch die alte mit neuem Namen zu retten. Aber psssst - so liest es sich doch viel angenehmer ;-) Schee Wochenend

Anonymous User 3. März 2017

Wenn es Christian Floeck icht geschafft den Frankfurter Standort voran zu brigen, warum soll er es jetzt mit dem neuen Laden schhaffen?

Diskutieren Sie mit