Media-Pitch :
Jaguar Land Rover sucht eine neue Mediaagentur

Der weltweite Etat wird von der britischen Automarke ausgeschrieben.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Der F-Pace wurde versehentlich im Umfeld der IS auf Youtube beworben. Jaguar Land Rover stoppte daraufhin erst mal alle Onlinewerbung.
Der F-Pace wurde versehentlich im Umfeld der IS auf Youtube beworben. Jaguar Land Rover stoppte daraufhin erst mal alle Onlinewerbung.

Der weltweite Etat wird von dem Autohersteller Jaguar Land Rover ausgeschrieben. Betreuer ist seit 2000 Mindshare (WPP). Es handelt sich laut dem britischen Branchenmagazin  "Campaign" um die turnusgemäße Ausschreibung des Unternehmens, das seit 2008 vom Konzern Ford an die indische Firma Tata Motors verkauft worden war. Es sei damit zu rechnen, dass die Suche nach einem Mediabetreuer etwa sechs Monate dauern werde.

Auslöser für die Agentursuche sei nach Angaben von Jaguar Land Rover nicht, dass Werbung für die Marke in politisch radikalen Umfeldern lief, wie die "Times" vor einigen Tagen berichtete. Die Zeitung hatte Werbung für den Jaguar F-Pace auf Youtube bei einem IS-Sympathisanten-Video gefunden.

Eine Reaktion auf die Berichte der "Times" gab es dennoch. Am 10. Februar setze das Unternehmen die Online-Werbung vorübergehend aus, bereits einen Tag später wurde wieder digital geworben.

Den Kreativetat ebenso wie das Digitalgeschäft betreut die Agentur Spark 44 - eine weltweite Agentur, an der der Autokonzern 50 Prozent hält.

In Paris hatte Jaguar Land Rover vor Kurzem die Neuauflage alter Modelle von Range Rover angekündigt. Und auch mit den Quartalszahlen sind die Briten zufrieden. Das vierte Quartal 2016 (das dritte im Geschäftsjahr) weise um 13 Prozent höhere Einnahmen aus als im Vorjahr, die Verkaufszahlen für Neuwagen seien um 8,5 Prozent gestiegen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit