Jürgen Nerger wird Kreativchef der Markenfilm-Tochter Infected

Mit Jürgen Nerger verpflichtet die Markenfilm-Gruppe erstmals einen Kreativchef. Nerger wird Geschäftsführer für Kreation und Konzeption der Markenfilm-Tochter Infected in Hamburg.

Text: Conrad Breyer

- keine Kommentare

Mit Jürgen Nerger verpflichtet die Markenfilm-Gruppe erstmals einen Kreativchef. Nerger wird Geschäftsführer für Kreation und Konzeption der Markenfilm-Tochter Infected in Hamburg. Das Unternehmen für (Post-)Produktion leitet er mit Florian Beisert, einem der drei Geschäftsführer der Markenfilm-Gruppe.

Die Firma Nerger//RIM bleibt erhalten; der Marken- und Bewegtbildspezialist schlüpft aber unter das Dach der Markenfilm-Gruppe. Die fünfköpfige Agentur zieht dafür eigens an den Pferdemarkt um.

"Die wachsende Bedeutung des bewegten Bildes erfordert zunehmend eine kreative Zusammenarbeit zwischen Kunde und Produktion", sagt Beisert. Infected trage dem Rechnung. "In Zukunft hat der Kreativchef oder CD einer Agentur, sobald er uns ein Projekt anvertraut – oder noch besser davor – einen konzeptionellen Partner auf Augenhöhe."

Postproduktionen seien längst nicht mehr nur technisch unterwegs, ergänzt Nerger. "Sie betreuen komplette Bewegtbildprojekte von Anfang bis Ende." Die Konzeption werde dabei immer entscheidender.

Die Kooperation ist für beide Seiten von Vorteil – Markenfilm nutzt das konzeptionelle Know-how von Nerger//RIM, Nerger kann seinen Kunden die Infrastruktur der Produktionsgruppe bieten. Selbst um ganze Etats pitchen wird Jürgen Nerger aber nicht mehr. "Wir schlagen jetzt ein neues Kapitel auf."


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit