Jung von Matt aktualisiert "Stolpersteine"-Casefilm

Die wegen des "Online Holocaust Denkmals" in die Kritik geratene Agentur Jung von Matt hat ihren Casefilm zu dem Online-Projekt rund um die "Stolpersteine" des Künstlers Gunter Demnig aktualisiert.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Die wegen ihres "Online Holocaust Denkmals" in die Kritik geratene Hamburger Agentur Jung von Matt hat den Casefilm zu dem Online-Projekt rund um die "Stolpersteine" des Künstlers Gunter Demnig aktualisiert. Laut Agentur seien darin "die Bilder von Opfern und Betroffenen dem aktuellen Wissenstand angepasst" worden.

Jung von Matt macht auch darauf aufmerksam, dass das Projekt "Stolpersteine Online" in den vergangenen Monaten - auch dank einer Vielzahl von Freiwilligen - weiter gewachsen sei.

Hier der aktualisierte Casefilm:

In der vergangenen Woche hatten die Organisatoren des Cannes-Festivals entschieden, dass Jung von Matt die in Cannes gewonnenen Löwen für sein "Online Holocaust Denkmal" behalten darf. Jung von Matt war zuvor unter anderem auch dafür kritisiert worden, dass die Agentur bei der Einreichung in Cannes technische Features angepriesen habe, die es zu dem Zeitpunkt noch nicht gab.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit