#heimkommen-Spot :
Jung von Matt gelingt Weihnachts-Sensation für Edeka

Fünf Millionen Facebook-Views und über 1,2 Millionen Youtube-Klicks in 24 Stunden: Der neue Weihnachtsspot von Edeka verbreitet sich rasend schnell im Netz. Hinter der Aktion steckt derselbe Kreative wie hinter "Supergeil" - aber mit einem besseren Konzept.

Text: W&V Redaktion

- 35 Kommentare

Fünf Millionen Facebook-Views und über 1,2 Millionen Youtube-Klicks in 24 Stunden: Der neue Weihnachtsspot von Edeka verbreitet sich am ersten Adventswochenende rasend schnell im Netz. Unter dem Motto #heimkommen erzählt die Edeka-Agentur Jung von Matt die Geschichte eines alten Mannes, der seinen eigenen Tod inszenieren muss, um die vielbeschäftigte Familie wieder nach Hause zu holen.

Kreativer Kopf der Kampagne ist Jens Pfau, auf dessen Konto bereits die legendäre Supergeil-Aktion-mit Friedrich Liechtenstein ging. Während "Supergeil" auf eine Reihe von Online-Videos beschränkt blieb, scheint es diesmal um mehr zu gehen: Zur Kampagne gehört ein Gewinnspiel, das Facebook- und Instagram-Fotos zum Thema "Heimkommen" prämiert. Teil der integrierten Kommunikationsoffensive ist außerdem der Kampagnensong "Dad" von Neele Ternes. Edeka bietet ihn auf Soundcloud zum kostenlosen Download an.

Kurz vor dem Weihnachtsfest  soll der Spot auch im TV laufen. Produziert wurde er von Tempomedia, Hamburg, unter der Regie von Alex Feil. Kameramann war Carlo Jelavic. Den einsamen Rentner spielte der Brite Arthur Nightingale


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



35 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 2. Dezember 2015

VIEL ZU VIEL GELD FÜR MORALINSAUREN GESCHMACKLOSEN WERBESPOTT AUSGEBEN :(( ein Trauerspiel der Gefühlslagen...
Schach Matt für JVM!
UND WO IST EDEKA?
Der Tod als Weihnachtsgefühlsabsturz :
Wer dabei heult, hat keine echten Gefühle. Schade, Weihnachten kann
schön sein ob mit oder ohne Familie, das wäre mal was Neues ...

Anonymous User 1. Dezember 2015

Nee, das ist nur kaputt. Jetzt mal alle schnell ihren Tod vortäuschen, um zu sehn, wem sie noch ein schlechtes Gewissen machen können.

Anonymous User 1. Dezember 2015

Liebe Frau Strasser, liebe alle,

es heißt in Ihrem Artikel "Kampagne" - doch dreht sich die gesamte Aufmerksamkeit um einen klassischen Film? Song-Download und Gewinnspiel erscheinen eher Kosmetik? Was heißt also in dem Fall die "Kampagne"? Was heißt es, wenn ein schöner Film die große Sensation ist? Weg vom auf-teufel-komm-raus-Digitalem, hin zur großen Renaissance des Bewegtbilds? Danke!

Anonymous User 1. Dezember 2015

Geschmacklos

Anonymous User 30. November 2015

Absolut genial für alle Narzisten, denn die müssen genau so an die Weihnachtszeit errinnert werden.
Top Arbeit von jung von matt. Nur wo geht die Reise hin.
Die emotional, manipulierte Szene ist ganz toll. Wirklich klasse. Aber ich denke, der Ideengeber wird stolz auf sein Budget sein...aber mehr auch nicht.

Eigentlich ziemlich persönlichkeitsgestört aber wie wir sehen leben bereits einige Narzisten unter uns / siehe likes und view auf etlichen Platformen )

Lächerliche Werbung. Für dumme Narzisten aber natuerlich grandios!

Anonymous

Anonymous User 30. November 2015

Es ist schon erstaunlich, über was sich manche hier aufregen. Schließlich geht es um mehr, als immer nur um den Mehrwert für die Marke. Gönnt doch der Agentur die verdiente Anerkennung. Und warum Tabuthema - dann dürfte der Brandner Kaspar auch nicht mehr aufgeführt werden. Die Einsamkeit - gerade alter Menschen, ist leider viel zu oft traurige Realität. Die Kreation - mit einer Prise schwarzem Humor gespickt - der hierzulande sowieso viel zu kurz kommt - ist einfach nur geniales Gefühlskino! Mir gefällt er. Danke JvM! Danke Edeka!


Wie heißt es so schön: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben".

Anonymous User 30. November 2015

Nette Idee. Hat mir schon damals bei "Unsere kleine Farm" (Staffel 1, Episode "Die Geburtstagsfeier") sehr gefallen...;-)

Anonymous User 30. November 2015

Ein Opa muss seinen Tot vortäuschen um die Familie an einem Tisch zu bekommen. Ein absolut schrecklicher Gedanke.

Wer trotz der Wendung im Film ein positives Gefühl aus dem Spot mitnimmt, den kann ich absolut nicht verstehen.

Wenn die tollen Produkte von Edeka die Familie nicht an einen Tisch bringt, dann kann das als letzte Instanz nur der Tod.

Mich macht der Spot einfach nur traurig....

Anonymous User 30. November 2015

werbung ohne sinn....ja coole story geht unter die haut...alles schön und gut aber am ende dann kann auch deichmann als logo gezeigt werden...mit den richtigen schuhen richtige wege gehen etc.was sogar besser als bei edeka waere!

Anonymous User 30. November 2015

Eigentlich wie die emotionalen Telekom-Spots. Nur, dass man hier zusammen isst und nicht zusammen telefoniert. Und bei der Telekom hat keiner gemeckert.

Anonymous User 30. November 2015

Ich werde übrigens nur mit einem "o" geschrieben. Ihr Loser.

Anonymous User 30. November 2015

Der spot ist einfach nur klasse!!!!

Anonymous User 30. November 2015

Eine schöne Idee. Und alle reden drüber. Ziel erreicht.

Anonymous User 30. November 2015

Tolle Idee, toll umgesetzt.

Was der jetzt aber mit Edeka zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Ist leider viel zu generisch. Eine Verknüpfung mit der Marke findet hier nicht statt.

Anonymous User 30. November 2015

Kommentare abzugeben, ohne dabei seinen Namen zu nennen, ist feige!

Anonymous User 30. November 2015

Top. Endlich mal ein richtig guter Film...und nicht dieses anbiedernde Video-filmchen auf Youtube.

Anonymous User 30. November 2015

Wenn mal der Kunde die Idee mitträgt und diese umsetzen lässt sagen alle: Was hat der Kunde davon? Ja, da kann man nur einigen Vorredner beipflichten..."macht weiter eure DIN-lang-Flyer."

Anonymous User 30. November 2015

Der Spot und die Botschaft sind erste Sahne.
Emotional umgesetzt, klares Statement gesetzt und mal wieder etwas wo man hinschaut.

Aber der Mehrwert für die Marke Edeka erschließt sich lediglich dadurch, dass jetzt über den Spot gesprochen wird.
Ich würde jedoch wetten, dass 80% der Leute, die den Spot gesehen haben, am Ende nicht wüssten, von wem er kommt.
Da könnte auch am Ende Apple, Samsung oder Aldi Süd stehen.

Anonymous User 30. November 2015

Dieser Spot ist nicht nur Werbung, er zeigt Haltung. Und er zeigt uns allen, worauf es Weihnachten wirklich ankommt. Und das kann man in keinem Supermarkt kaufen. Wirklich passend zur ach so besinnlichen Weihnachtszeit!

Anonymous User 30. November 2015

Guter Spot. Wäre dieser Film in England gelaufen, dann würde es ALLE feiern. Und vielleicht passt dieser Spot auch besser in eine unverklemmte Gesellschaft. Der Spot polarisiert – gut! Der Spot ist emotional – gut! Der Spot hat einen Twist – gut! Der Spot hat eine ganz eigene Sprache – gut!

Aber wie hier schon jemand treffend gesagt hat: Looser haten. Und hier sind richtig viele Looser unterwegs, die gar nichts können. Nichts. Ihr werdet keine großen Geschichten erzählen, über eure Spots kann man sich nicht mal streiten, denn es sind langweilige how-to Videos.

Anonymous User 30. November 2015

Wunderbarer emotionaler Spot. Supergeil Jens !!

Anonymous User 30. November 2015

Toller Spot. Inwiefern da jetzt Edeka profitiert, vermag ich aber nicht zu beurteilen. Ein wenig wird es schon was bringen, daher good job!

Anonymous User 30. November 2015

entsetzlich.

Anonymous User 30. November 2015

Ach wie putzig. Ein anrühriger Film, na der wird doch bestimmt auf FB geteilt.

Anonymous User 30. November 2015

Vo solchen Klickten träumt ihr doch, ihr kleinen Vorstadt-Kreativen. Geht wieder an euren Rechner in euren Butzen und bastelt weiter eure kleinen Folder, Banner und Gewinnspiele. Egal was, hört auf hier anonym rumzuhaten, ihr Looser.

Anonymous User 30. November 2015

GRANDPRIX

Anonymous User 29. November 2015

"Schlechter Geschmack, billiger Humor, Tabuthema, "nichts besseres eingefallen", vor der eigenen Tür kehren," ...

Leute, ist das etwa ne reine Pauschalkritik, da von JvM?

Wenn ich meine Timeline bei Facebook so ansehe, wird der Spot von einigen Leuten geteilt und schafft es vielleicht sogar tatsächlich, das Verhalten einzelner zum Positiven zu verändern.
Wie großartig ist das denn?
Da können noch drölfzehn weitere tolle, höchst emotionale und freudig-positive Familienspots laufen. Gern viral. Dass Teil hier ist der massive Hammer, den einige Menschen mal benötigen, um sich mal wieder wirklich zu besinnen.

Anonymous User 29. November 2015

Das der Spot eine Klicksensation wurde, ist die eine Sache. Ob Edeka dadurch Sympathien und Umsatz gewinnt, eine andere. Das wage ich zu bezweifeln, denn der Spot selbst zeugt von schlechtem Geschmack und billigem Humor.
Aber das interessiert Werber überhaupt nicht.
Ein Preis gebührt der Agentur lediglich dafür dass sie es schaffte, ihren Kunden davon zu überzeugen, der Spot und die Klicks seien gute Werbung für die Marke. Das Gegenteil ist der Fall.

Anonymous User 29. November 2015

Von Werbern für Werber.

Anonymous User 29. November 2015

Wenn man so möchte versucht Edeka/Jung von Matt auf den Zug mit aufzuspringen Emotionen zu wecken wie es IKEA z. B. in seinem diesjährigen Spot getan hat (beisammen sein egal ob dem einen der Braten nicht schmeckt oder die Kids einem auf dem Zünder gehen- nur die Familie zählt da). Bei dem Spot der Edeka fand ich das mit dem vorgetäuschten Tod schon recht krass bzw. es ist für mich ein absolutes Tabuthema seinen eigenen bzw. den Tod anderer als Vorwand zu nehmen um etwas zu bekommen etc. Deshalb ist der Spot für mich nicht gelungen.

Anonymous User 29. November 2015

Das hat mit Kreativität nichts mehr zu tun. Das ist geschmacklos! Emotionen kann man auf vielfältige Art wecken. Hier ist der Schuss nach hinten los gegangen. Bin selber in der Branche tätig.

Anonymous User 29. November 2015

schrecklicher Spot! Was hat dies mit Edeka zu tun? er berührt,aber ist völlig deplatziert. FAIL

Anonymous User 29. November 2015

Content Marketing? Wo denn? Das ist ein Spot, der einen Handlungsstrang verfolgt. Mit Content Marketing hat das aber noch lange nichts zu tun. Abgesehen davon finde ich eine Gesellschaftskritik von einer Supermarktkette, zu der auch Discounter gehören, mehr als unangebracht. Erst vor der eigenen Tür kehren hätte hier gut getan.

Anonymous User 29. November 2015

Über Mögen und Nichtmögen kann man immer streiten. Ich finde den Spot fürchterlich. In was für einer Welt leben wir, dass jemand seinen Tod vortäuscht, um seine Familie an einem Tisch zu versammeln? Und dann noch Werbung damit machen. Antwort aus dem Marketing der Edeka: "Was hätte ich denn sonst machen sollen?" JungvonMatt ist nichts besseres eingefallen.

Anonymous User 29. November 2015

Ein wirklich gelungener Spot.

Diskutieren Sie mit