Kommunikation im Raum :
Jung von Matt holt Kortlepel als Head of Content Projects

Er ist der Mann hinter dem #fediwgugl-Haus der CDU und hinter der Kommunikation zur Elbphilharmonie: Jetzt erhält Joachim Kortlepel eine neue Rolle bei Jung von Matt.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Von Köln nach Hamburg: Joachim Kortlepel übernimmt bei Jung von Matt eine Hub-Funktion.
Von Köln nach Hamburg: Joachim Kortlepel übernimmt bei Jung von Matt eine Hub-Funktion.

Der frühere Chef von Gestalt Communications in Köln fungiert bei Jung von Matt künftig als Head of Content Projects. In dieser Funktion soll sich Joachim Kortlepel auch in Zukunft um die "außergewöhnliche und intelligente Inszenierung von Content-Projekten" kümmern.

Bei derlei Projekten steht in der Regel eine Kombination aus Storytelling, Markenerlebnis, PR, Content-Marketing und Kampagne im Vordergrund. Marken sollen so für Menschen erleb- und anfassbar gemacht werden.

Kortlepel übernehme bei Jung von Matt eine Hub-Funktion, um so die besten Mitarbeiter aus der Gruppe für die jeweiligen Projekte zusammenzubringen, heißt es von Seiten der Agentur. Dafür erhalte Kortlepel Zugriff auf sämtliche Einzelagenturen.

Bei der früheren Jung von Matt-Tochter Gestalt Communications (bis 2014 Jung von Matt/Relations) war Kortlepel geschäftsführender Gesellschafter. Die Agentur, die auf den Bereich Kommunikation im Raum spezialisiert war, musste vor wenigen Monaten Insolvenz anmelden.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit