Mobilitäts-App :
Jung von Matt kommt wieder mit Daimler ins Geschäft

Jung von Matt/Elbe hat sich im Pitch der Daimler-Tochter Moovel durchgesetzt: Dabei geht es um eine Mobilitäts-App, die den Öffentlichen Personennahverkehr, die Bahn, die Carsharing-Anbieter Car2Go und Flinkster, Taxi und Mietfahrräder miteinander kombiniert.

Text: Markus Weber

Moovel-App: "One-Stop-Shop" für urbane Mobilität.
Moovel-App: "One-Stop-Shop" für urbane Mobilität.

Jung von Matt/Elbe hat sich in einem mehrstufigen Pitch der Daimler-Tochter Moovel durchgesetzt. Dabei handelt es sich um eine Mobilitäts-App, die den Öffentlichen Personennahverkehr, die Bahn, die Carsharing-Anbieter Car2Go und Flinkster, Taxi und Mietfahrräder miteinander kombiniert. Jung von Matt/Elbe entwickelt hierfür ein integriertes Kommunikationskonzept: Die Kampagne unter dem Motto "Moovel my way" soll Ende April starten.

Die Agentur habe "mit einem stimmigen Gesamtpaket aus übergreifender Strategie und punktgenauer Kreation überzeugt", lobt Moovel-Marketingchef Bernd Schmaul. Moovel ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Daimler AG. Die Mobile-App kann im App-Store von Apple und bei Google Play heruntergeladen werden. In den vergangenen zwei Jahren hat Moovel mit der Agentur AKQA zusammengearbeitet. Davor - beim Start des Pilotprojekts in Stuttgart und Berlin - hatte die Daimler-Tochter auf Shanghai Berlin gesetzt.

Zur Moovel Group gehört auch Moovel North America, die mit den beiden Produkten Moovel Transit und RideTap ein vernetztes Angebot aus Transportinformationen und Reservierungs- und Bezahlungsoptionen für Verkehrsbetriebe, App-Anbieter und Nutzer bereitstellt.

Seit dem Verlust des Mercedes-Benz-Etats arbeitet Jung von Matt unter anderem für die Automarken BMW und Kia. Die Agentur versucht auf diese Weise, sich für die Zukunft mehrere Optionen offen zu halten.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.