Media :
Kaeßmann gründet eigene Mediaagentur

Unter dem Namen Plan startet eine neue unabhängige Mediaagentur. Gründer ist der bisherige Mediaplan-Geschäftsführer Christian Kaeßmann.

Text: Thomas Nötting

- 5 Kommentare

Guter Plan von Christian Kaeßmann: Er nennt seine neue Mediaagentur Plan.
Guter Plan von Christian Kaeßmann: Er nennt seine neue Mediaagentur Plan.

Der ehemalige Mediaplan- und MEC-Geschäftsführer Christian Kaeßmann hat eine neue Mediaagentur gegründet. Die Firma mit Sitz in München trägt den Namen Plan.

Der Name ist für Kaeßmann Programm. Er will mit seiner Agentur "die Mediaplanung wieder auf ihren Ursprung zurückführen". Für den 40-Jährigen heißt das vor allem, "den Kunden bis ins Letzte zu verstehen". Kaeßmann will die weit verbreitete Formel der individuellen und maßgeschneiderten Beratung und Lösung wirklich ernst nehmen. Er plant eine eigene Einheit für Markt- und Mediaforschung und will mittelfristig für Kunden eigene Studienprojekte starten.

Absetzen will sich Kaeßmann damit vor allem von den großen Networks. Er glaubt, dass sich viele Unternehmen dort "nicht mehr so gut aufgehoben fühlen". Aber anders als sein vormaliger Arbeitgeber Mediaplan hat er nicht nur mittelständische Kunden im Blick. "Dieses Problem betrifft nicht nur den Mittelstand", meint Kaeßmann.

Kaeßmann will die gesamte Leistungspalette anbieten: Strategie, Beratung, Planung – und auch Einkauf. "Plan ist eine Full Service-Mediaagentur", betont er. "Wenn man genug vom Geschäft versteht, hat man auch als kleine Agentur beim Einkauf keine Nachteile. Die Medien sind durchaus bereit, kleinen Agenturen gute Konditionen zu geben". Dabei will Kaeßmann einen komplett integrierten Ansatz verfolgen. Digital und Klassik werden bei Plan nicht getrennt. "Wir unterscheiden nicht zwischen Online- und Offline-Welt", sagt Kaeßmann. "Das macht der Nutzer auch schon lange nicht mehr".

Wichtigster Startkunde ist der Rolladenhersteller Roma. Zudem kann Kaeßmann den Mediaetat des Online-Yoga-Anbieters Yogaia verplanen. Zum Start kommt Plan nach eigenen Angaben auf ein Billing-Volumen von rund vier Millionen Euro. Ende 2017 sollen es zehn Millionen Euro ein. Plan beschäftigt derzeit zwei Mitarbeiter, weitere Einstellungen sind geplant.

Christian Kaeßmann war vor drei Jahren bei der Hamburger Agentur Mediaplan als Geschäftsführer eingestiegen, um von München aus das Geschäft mit süddeutschen Mittelständlern voranzutreiben. Davor war er Geschäftsführer Kundenberatung der Düsseldorfer Agentur MEC und in verschiedenen verantwortlichen Positionen bei Mediaplus.


Autor:

Thomas Nötting
Thomas Nötting

ist Leitender Redakteur bei W&V. Er schreibt vor allem über die Themen Medienwirtschaft, Media und Digitalisierung.



5 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 23. Mai 2016

Also mir ist der Inhalt wichtiger, als der Name/Marke, der auf der Verpackung steht.
Wünsche viel Erfolg und alles Gute für einen klugen PLAN.

Anonymous User 23. Mai 2016

Der Name kann eigentlich nur ein Unfall sein. Ansonsten viel Erfolg!

Anonymous User 23. Mai 2016

Herzlichen Glückwunsch. Guter Mann, guter Name: PLAN. Auf das wesentliche reduziert. Sehr clever und relevant. Der Mann wird seinen Weg gehen. Da bin ich mir sicher.
Und übrigens: Wer hat heute noch einen Namen für sich? Jeder Name ist irgendwo schon besetzt. Damit muss man leben.

Anonymous User 23. Mai 2016

Hallo Herr Kaeßmann,

viel Glück und Erfolg!

Anonymous User 23. Mai 2016

Guter Ansatz, zweifelhafter Agenturname: Es gibt eine Hilfsorganisation mit Namen Plan: www.plan.de
Ist es klug für eine Agentur, sich ebenso zu nennen, wie eine international sehr bekannte Hilfsorganisation? Und wie sieht es hier eigentlich mit den Namensrechten aus?

Diskutieren Sie mit