Carat :
Kritik an Media-Etatvergabe des Bundespresseamtes

Im Bundestag gibt es Kritik am veränderten Ausschreibungsverfahren rund um den Mediaetat der Bundesregierung. Im Zentrum der Kritik steht das Bundespresseamt.

Text: Markus Weber

Das Bundespresseamt kommuniziert für die Bundesregierung in Berlin.
Das Bundespresseamt kommuniziert für die Bundesregierung in Berlin.

Abgeordnete werfen dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung vor, das Vergabeverfahren mehr oder weniger an sich gerissen und die Hürden für interessierte Agenturen eigenmächtig erhöht zu haben. Das berichtet der "Stern".

Vor vier Jahren hatte sich laut "Stern" noch das Beschaffungsamt des Innenministeriums um die Ausschreibung des Mediaetats gekümmert. Bei der Ausschreibung im letzten Herbst sei es zwischen den beiden Behörden zu Differenzen über das richtige Prozedere gekommen. Das Bundespresseamt habe auf die Vorschläge des Innenministeriums nicht reagiert und die Vergabe anschließend komplett selbst organisiert. Dabei habe das Amt einen regelmäßigen jährlichen Mindestumsatz von 200 Millionen Euro für interessierte Bewerber festgelegt.

Der Mediaeinkaufs-Etat in Höhe von 60 Millionen Euro war im November an den bisherigen Etathalter Carat vergeben worden. Das Bundespresseamt hatte den Media-Etat zuvor in vier Einzelbereiche aufgeteilt - mit dem offiziellen Ziel, auf diese Weise auch kleinere Agenturen anzusprechen. Um die crossmediale Planung kümmert sich künftig PHD Germany, um die digitale Planung die Agentur Add2 und um die Außenwerbung Jost von Brandis.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.