Materielle Bescheidenheit und Bodenhaftung empfiehlt er auch seinen Kunden: "Wenn ich immer im Heck einer Limousine oder im Privatjet sitze, kann ich doch das wahre Leben nicht begreifen". Und so fragt sich Kassaei auch schon mal, "wieviele Dax-Vorstände regelmäßig mit der Straßenbahn fahren oder im Supermarkt einkaufen". Ob VW-Werber Kassaei darüber auch schon mit Konzernchef Martin Winterkorn oder Volkswagen-Patriarch Ferdinand Piëch gesprochen hat, ist nicht überliefert.

Ein Leben fernab des Business-Glamours war für den gebürtigen Iraner jahrelang noch das geringste Problem. In den 80er Jahren ging es für Kassaei vor allem ums Überleben. Er wurde mit 13 Jahren in die iranische Armee eingezogen und kämpfte im Ersten Golfkrieg zwei Jahre lang als Kindersoldat gegen den Irak. Er habe in dieser Zeit auch mehrere Menschen erschossen, bestätigte er der "SZ".

Die Rückkehr in die alte Heimat ist für den früheren ADC-Sprecher noch immer nicht möglich: "Ich bin ein Deserteur. Das wäre wirklich keine gute Idee".



Autor: Frank Zimmer

Redaktionsleiter Online mit analogem Migrationshintergrund. Seit 1996 im Internet. Buchautor ("Der Social-Media-Rausch") und Blogger ("Mittelrheingold"). Interessiert sich für Content Marketing und digitale Transformation. Hat eine Schwäche für Agenturen, weil er mal in einer gearbeitet hat.