Deutscher Mediapreis :
Mediapreis: Die Shortlist der Kategorie "Media-Strategie"

Die Shortlist steht fest: Insgesamt 29 Arbeiten dürfen in diesem Jahr auf einen Sieg beim Deutschen Mediapreis hoffen. Das hier sind die drei nominierten Arbeiten in der Kategorie "Media-Strategie".

Text: Anja von Fraunberg

- 4 Kommentare

Der Deutsche Mediapreis wird seit 1999 vom Verlag Werben & Verkaufen vergeben.
Der Deutsche Mediapreis wird seit 1999 vom Verlag Werben & Verkaufen vergeben.

Die Shortlists stehen fest. Insgesamt 29 Arbeiten dürfen in diesem Jahr auf einen Sieg beim Deutschen Mediapreis hoffen. Die 18-köpfige Jury hat die Besten aus 102 eingereichten Media-Ideen sowie 22 Media-Strategien herausgefiltert.

Die Herausforderung dabei: Die Grenzen zwischen den klassischen Kanälen verschwimmen immer mehr. Entsprechend schwer fällt die Einordnung in die Kategorien. Die Preise werden heuer am 21. Februar bei der großen Mediapreis-Gala im Alten Rathaus in München verliehen. Dann werden auch wieder die "Media-Persönlichkeit des Jahres" sowie die "Media-Youngsters" gekürt.

Zunächst präsentieren wir Ihnen hier die drei nominierten Arbeiten in der Kategorie "Media-Strategie".

L'Oréal Perfect Match

"L'Oréal Perfect Match": Teaserpost auf Instagram

"L'Oréal Perfect Match": Teaserpost auf Instagram

L'Équipe L'Oréal für L'Oréal Deutschland: Was kann ein Produkt glaubwürdiger bewerben als eine echte Empfehlung? Bei der Kommunikation für das Make-up 'Perfect Match' vereint L’Oréal klassische Produktwerbung mit Empfehlungsmarketing. Als Partner mit an Bord sind IP Deutschland und G+J EMS. Die crossmediale Kampagne umfasst TV, Print, Online, Mobile und Social Media. Im Zentrum steht die Plattform "Markenjury", auf der 5000 Testerinnen ihr Urteil über das neue Make-up abgeben. Es ist der erste Case der späteren Ad-Alliance. Das Ergebnis: Der Marktanteil von 'Perfect Match' steigt auf 7,4 Prozent.

Rotkäppchen Fruchtsecco (Grillen & Outdoor)

Grillen & Outdoor: Nur bei Sonnenschein wird für den "Fruchtsecco" geworben.

Grillen & Outdoor: Nur bei Sonnenschein wird für den "Fruchtsecco" geworben.

Mediaplus für Rotkäppchen-Mumm: Rotkäppchen will mit einem neuen Fruchtsecco die Biermixmarken als Sommergetränk für Grillabende und Picknicks verdrängen. Außerdem soll das Image der Traditionsmarke bei jüngeren Käufern verbessert werden. Zum Einsatz kommen alle klassischen und digitalen Medien, allerdings nicht in einem festen Schaltplan. Geworben wird nur, wenn das Wetter sonnig ist. So taucht Fruchtsecco bei Events, in Outdoorkinos und im Umfeld des Themas Grillfest auf. Mit Erfolg: Der Marktanteil steigt auf über 20 Prozent.

Telekom "Sea Hero Quest"

Deutsche Telekom: "Spielen gegen das Vergessen"

Deutsche Telekom: "Spielen gegen das Vergessen"

Mediacom für Deutsche Telekom: Weltweit sind 47 Millionen Menschen an Demenz erkrankt; zu den ersten Symptomen zählt der Verlust der Orientierung. Der Wissenschaft fehlen noch immer Vergleichsdaten gesunder Menschen. Mit dem mobilen Orientierungsspiel "Sea Hero Quest" unterstützt die Telekom daher die Erhebung dieser Daten – und launcht begleitend zum Spiel eine Digitalkampagne in 14 Ländern. In Deutschland liegt der Fokus auf einer Kooperation mit Gruner + Jahr: Prominente werben in Print- und Digitalausgaben des "Stern", wo das Thema auch redaktionell aufgegriffen wird. Neben In-Game-Ads wird ein Film über die Krankheit und das Spiel via Addressable-TV vor dem DFB-Finale in der ARD und auf Sky Sports sowie in Social-Media ausgestrahlt.

Weitere Informationen zum Deutschen Mediapreis 2017 finden Sie in der aktuellen W&V-Ausgabe und unter www.deutscher-mediapreis.de. Die renommierte Auszeichnung wird vom Verlag Werben & Verkaufen seit dem Jahr 1999 vergeben. (avf/mw)


4 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 23. Januar 2017

@AntiMarc: 2011 hat angerufen, es will seine Mediastrategie wieder haben

https://www.adzine.de/2011/06/wetterabhaengig-werben-display-advertising/

Anonymous User 23. Januar 2017

@ mal bitte genau lesen:
Rotkäppchen bewirbt die Marke nur, wenn das Wetter sonnig ist. Das ist quaso "Programmatic". Wenn das ein Trainee im ersten Jahr komplett allein durchzieht...Gratulation!
tz tz tz

Anonymous User 23. Januar 2017

He's right you know...

Anonymous User 23. Januar 2017

Wirklich? Ist das euer Ernst? DAS sind die besten Mediastrategien, die Deutschland 2016 zu bieten hatte?

Loreal ruft Nutzer dazu auf, Produkte zu testen und davon Videos online zu stellen? Wirklich? Das ist die Breaking Ground Idee?

Rotkäppchen wird in Sommerumfeldern beworben? Im Ernst jetzt? Das ist eine Mediastrategie? Eine simple Umfeldplanung? Das wird abgefeiert? Sowas lernen Mediaplaner im Traineejahr.

Und Telekom? Da wird eine App angepriesen. Eine App! Die Idee ist zwar smart, aber hier geht es doch nicht um die beste App sondern um eine MEDIASTRATEGIE!!! Und was macht Mediacom? Die schalten Anzeigen dafür. Das ist jetzt der heiße Scheiss, der einen auf die Shortlist bringt?

Also wenn das die besten Strategien sind, die unsere Branche hervorbringen kann, dann sehe ich schwarz für uns alle.

Diskutieren Sie mit