Milliarden-Deal: Aegis akzeptiert Übernahmeangebot von Dentsu

Aegis wird japanisch: Die Führung der britischen Agentur-Holding hat ein Übernahmeangebot von Dentsu in Höhe von vier Milliarden Euro akzeptiert und empfiehlt nun seinen Aktionären, das Angebot anzunehmen. Der größte Aktionär, Vincent Bolloré, hat bereits verkauft.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Die Führung der britischen Agentur-Holding Aegis hat ein Übernahmeangebot von Dentsu in Höhe von vier Milliarden Euro akzeptiert - und empfiehlt nun seinen Aktionären, das Angebot anzunehmen. Die japanische Werbe-Holding bietet 240 Pence pro Aegis-Aktie - und damit einen satten Zuschlag von fast 50 Prozent auf den jüngsten Börsenkurs, der bei 162 Pence lag. Gleich nach Bekanntwerden der Übernahmepläne schnellte der Kurs nach oben.

Nehmen die Aktionäre das Angebot an, entsteht dadurch der größte Werbekonzern Asiens und die neue Nummer zwei in Europa, heißt es von Seiten der beteiligten Unternehmen.

Der größte Aegis-Aktionär, der französische Milliardär Vincent Bolloré, soll heute früh (12.7.) bereits 15 Prozent der Anteile an Dentsu verkauft haben und den Verkauf von weiteren fünf Prozent zugesagt haben. Darüber hinaus soll es schon weitere verbindliche Zusagen für eine Transaktion von gut zehn Prozent der Aegis-Anteile an Dentsu geben.

Zur Aegis-Gruppe gehören unter anderem die Media-Agenturen Carat und Vizeum, die Digitalagentur Isobar sowie der Out-of-Home-Spezialist Posterscope. Zu der vor allem in der Wachstumsregion Asien sehr starken Dentsu-Gruppe gehört auch die US-Agenturmarke McGarryBowen. Dentsu Düsseldorf wurde vor kurzem in McGarryBowen umbenannt.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit