Newcomer-Agentur Garbe/Gummig gewinnt HSV-Etat

Pitch-Erfolg: Der ewige Bundesligist Hamburger SV begibt anlässlich seines 125. Geburtstages eine "HSV-Jubiläums-Anleihe". Mit deren Hilfe soll das Nachwuchsprojekt "HSV-Campus im Volkspark" realisiert werden. Die neue Agentur von Shipyard-Gründer Stephan Garbe konnte sich beide Etats sichern.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Die Hamburger Newcomer-Agentur Garbe/Gummig kann sich nach einem Pitch zwei wichtige Etats des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV sichern. Der Verein, der als einziger ohne Unterbrechung der Bundesliga angehört, begibt anlässlich seines 125. Geburtstages eine "HSV-Jubiläums-Anleihe". Mit deren Hilfe soll das Nachwuchsprojekt "HSV-Campus im Volkspark" realisiert werden. Garbe/Gummig gewann die Etats für die beiden Projekte, die heute mittag (12.7.) im Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Garbe/Gummig war erst im vergangenen Herbst von Shipyard-Gründer Stephan Garbe und dessen neuen Partner Christian Gummig gegründet worden. Bei den HSV-Projekten zeichnen sie nun neben der klassischen Kampagne auch für die strategische Beratung verantwortlich. Die Agentur betreut daneben unter anderem den Landtagswahlkampf der CDU in Niedersachsen sowie verschiedene Projekte der CDU-Bundespartei.

"Mit diesem Nachwuchs-Projekt stellen wir die Weichen für die sportliche Weiterentwicklung unseres Vereins und geben uns eine langfristige Orientierung. Mit den gewonnenen Mitteln aus der Jubiläums-Anleihe wird der HSV-Campus als Nachwuchsleistungszentrum entwickelt, auf dem die Stars der Zukunft gemeinsam mit denen von heute trainieren und ganzheitlich ausgebildet werden", erläutert HSV-Marketingvorstand Joachim Hilke die Ziele des Projekts.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit