PHD steht vor Gewinn des Unilever-Mediaetats

Die zu Omnicom gehörende Mediaagentur PHD soll sich im Pitch um den weltweiten Mediaplanungs-Etat des Konsumgüterriesen Unilever durchgesetzt haben.

Text: Markus Weber

28. Jun. 2012

Die zu Omnicom gehörende Mediaagentur PHD soll sich im Pitch um den weltweiten Mediaplanungs-Etat des Konsumgüterriesen Unilever durchgesetzt haben. Dies meldet das US-Fachblatt Advertising Age unter Berufung auf informierte Kreise. Ein Unilever-Sprecher in London mochte die Meldung auf Anfrage von W&V Online allerdings noch nicht bestätigen: "Der Pitch läuft noch - daher ist es nicht angebracht, Kommentare über den fortlaufenden Prozess abzugeben." Ein Dementi ist dies freilich nicht.

Träfe die Meldung zu, so hätte sie jedenfalls auch Auswirkungen auf den deutschen Markt. Hierzulande ist bislang das WPP-Medianetwork Mindshare für den Kunden verantwortlich. Um den globalen Mediaplanungs-Etat gepitcht haben neben PHD (bislang für den Unilever-Etat in Osteuropa und China verantwortlich) auch Mindshare (Nordamerika, Westeuropa und Deutschland) sowie Initiative (Lateinamerika).

Während im Pitch um den Planungs-Etat die Entscheidung also wohl kurz bevorsteht, dürfte sich die Entscheidung im Pitch um den globalen Mediaeinkauf noch bis September hinziehen. Das weltweite Mediabudget von Unilever (u.a. Axe, Dove, Coral, Domestos, Becel, Knorr, Langnese, Rama, Lätta) wird auf rund fünf Milliarden Euro geschätzt.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit