Media-Etat :
Pilot konzipiert Geomarketing-Kampagne für White Stuff

Pilot Nürnberg gewinnt die Modemarke White Stuff als Neukunden und verantwortet ab sofort den Media-Etat. Das Ziel: die Kundinnen in die Geschäfte zu locken. 

Text: Verena Gründel

Das Team um Wolfgang Nägele von Pilot Nürnberg gewann den Mediaetat von White Stuff.
Das Team um Wolfgang Nägele von Pilot Nürnberg gewann den Mediaetat von White Stuff.

Neugeschäft für Pilot Nürnberg: Die Agentur gewinnt den Mediaetat des britischen Fashion-Labels White Stuff. Die Mode- und Homeware-Marke betreibt in Großbritannien 115 Shops. In Deutschland kann man die Kleidung in acht eigene Stores und zwölf Karstadt-Filialen sowie im Onlineshop kaufen.

Das Besondere der Marke: Sie legt Wert auf ethisch korrekt hergestellte Materialien und setzt auf selbst designte Prints und Muster. Ziel der von Pilot konzipierten Kampagne ist es, potenzielle Kunden, die zumeist weiblich sind, in die White-Stuff-Läden zu locken und die Bekanntheit der Marke zu steigern. 

Geo-Marketing für mehr Ladenbesuche

Der Fokus der Media-Planung liegt auf einer „Drive to Store“-Strategie mit regionaler Aussteuerung, die die Kunden an den POS führten soll. Dazu gehört eine Printkampagne und Out-of- Home-Flächen im Umkreis der White-Stuff-Filialen. Diese werden so platziert, dass sie den Kunden den Weg zu den Shops weisen. Mittelfristig will Pilot die Maßnahmen auf nationale Medien und weitere Werbekanäle ausweiten. 


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.